c't 19/2019
S. 22
Praxis
Windows mit Riesen-Desktop: mehrere Monitore
Aufmacherbild

Verteilt vereint

Windows mit mehreren Monitoren betreiben

An einem Windows-10-PC kann man mit mehreren Monitoren erstaunlich komfortabel arbeiten – sofern man Windows passend konfiguriert und einige Handgriffe für den Alltag kennt.

Für diesen Beitrag haben wir unsere Lieblingstipps rund um den Multimonitor-Betrieb unter Windows zusammengestellt. Als Beispiel dient Windows 10 Version 1903, mit älteren Windows-10-Versionen sowie Windows 8.1 funktioniert das meiste aber sehr ähnlich. Anders Windows 7: Dem Oldie fehlt noch so manche Funktion. Aber der Support für ihn läuft ohnehin im Januar nächsten Jahres aus, und die hier vorgestellten Tipps mögen vielleicht dazu animieren, schon jetzt auf eine neuere Windows-Version umzusteigen. Das Aktualisieren von Windows 7 auf 10 gelingt übrigens weiterhin kostenlos, unter ct.de/-3892845 finden Sie eine unverändert gültige Anleitung dazu.

Erste Schritte

Das Einrichten mehrerer Monitore ist erstaunlich simpel: Schließen Sie die Monitore an, booten Sie Windows und klicken Sie mit rechts in einen leeren Bereich des Desktops. Wählen Sie „Anzeigeeinstellungen“, dann landen Sie in den Einstellungen unter „Anzeige“. Dort sehen Sie die angeschlossenen Monitore, wobei jedem eine Nummer von 1 bis X zugeordnet ist. Welcher in den Einstellungen angezeigte Monitor welchem echten entspricht, zeigt ein Klick auf „Identifizieren“ – Windows blendet dann auf jedem Monitor die zugeordnete Nummer ein. Die angezeigten Monitor-Symbole können Sie mit dem Mauszeiger anfassen und so zurechtschieben, dass sie dem Aufbau auf dem Schreibtisch entsprechen.

Kommentieren