c't 23/2019
S. 24
Titel
Raspi-Projekte: Mediaplayer
Aufmacherbild

4K-Unterhalter in Ausbildung

Hochauflösende Filme mit Kodi auf dem Raspi 4 gucken

Der Raspberry Pi 4 spielt mit einer Vorabversion des Mediacenters Kodi bereits jetzt Filme in 4K-Auflösung ab. Die Installation geht einfach und schnell von der Hand. Inhalte von etwa Netflix und YouTube laufen aber nur in Full HD.

Als der Raspi 4 im Juni 2019 überraschend auf der Bildfläche erschien, ließ die erste Alpha-Version des Mediacenters Kodi auf LibreELEC-Basis nicht lange auf sich warten. LibreELEC ist ein abgespecktes Linux-Betriebssystem, das einzig darauf ausgelegt ist, das Mediacenter zu starten. Kodi spielt Filme direkt von beispielsweise USB-Sticks ab und streamt Videos aus dem lokalen Netzwerk. Dank vieler Add-ons hat man auch Zugriff auf aus dem Internet gestreamte Inhalte von beispielsweise Amazon, Netflix und YouTube.

Mittlerweile ist eine für den Mini-Rechner optimierte Beta-Version von LibreELEC mit Kodi 18.4 verfügbar. Eine Test-Installation zeigte: Damit geht schon ganz schön viel und das System läuft bereits durchweg stabil. So konnten wir problemlos mit HEVC/H.265 kodierte Filme im MKV-Container mit 3840 × 2160 Bildpunkten flüssig abspielen und auch Netflix läuft spürbar besser als auf einem Raspi 3. Doch die 4K-Wiedergabe funktioniert noch nicht perfekt.

Kommentare lesen (5 Beiträge)