c't 25/2019
S. 138
Praxis
Maschinelle Übersetzung
Aufmacherbild
Bild: Rudolf A. Blaha

Die smarte Wortfabrik

Online-Dolmetscher im Vergleich: Wo DeepL punktet

Lange haben sich Computer schwergetan, von einer Sprache in eine andere zu übersetzen. Dann trainierte das Kölner Unternehmen DeepL ein neuronales Netzwerk für diese Aufgabe – und erzielt damit verblüffend gute Ergebnisse. Auch Profi-Tools greifen auf den Übersetzer zurück.

Computer-generierte Übersetzungen haben sich ihren schlechten Ruf redlich verdient. Einer Legende aus den 90ern nach ergab eine maschinelle Übersetzung des Bibelzitats „Der Geist ist willig, doch das Fleisch ist schwach“ aus dem Englischen ins Russische: „Der Wodka ist gut, das Fleisch aber verdorben.“

Tatsächlich lag die Übersetzungsqualität klassischer Übersetzungsprogramme wie Systran und Babylon lange nicht weit diesseits des bösen Witzes [1]. Wer in letzter Zeit die Anleitung eines billigen chinesischen Gadgets gelesen hat, weiß auch, dass weiterhin viel Luft nach oben bleibt [2].

Kommentieren