c't 5/2019
S. 102
Test
NAS als IP-Kamera-Recorder
Aufmacherbild
Bild: Jan Bintakies, Illustrator

Videoschlucker

Heimüberwachung: Videostreams mit dem NAS aufzeichnen

Netzwerkvideorekorder (NVR) zeichnen Videostreams von IP-Kameras auf. Viele NAS können neben Ihrer eigentlichen Funktion als Speicher auch als NVR arbeiten und so Aufzeichnungen sicherer unterbringen. Wir haben die App-Angebote der zwei größten Hersteller getestet.

Überwachungskameras, die Ihre Videostreams über vorhandene IP-Netze senden, machen die Heimüberwachung besonders einfach. Dennoch muss man sich bei der Einrichtung seiner Kamera nach wie vor entscheiden, wo man die Aufnahmen unterbringt. Viele IP-Kameras machen das nicht optimal. Sie speichern beispielsweise in der Cloud oder auf einer SD-Karte. Ist Erstere nicht erreichbar und Zweitere geklaut, sind die Aufnahmen verloren.

Die Lösung des Problems steht unter Umständen schon zu Hause im Technikschrank: Viele Netzwerkspeicher (NAS) werden per App-Nachrüstung zum NVR, ohne dass man zusätzliche Hardware kaufen muss. Bei den beiden größten NAS-Herstellern Synology und QNAP erhält man die Surveillance-Station-Apps mit kostenlosen Lizenzen für je zwei Kameras. QNAP bietet zusätzlich QVR Pro mit 8 Lizenzen an. Wir haben uns die drei Angebote mit Fokus auf die Anforderungen von Heimnutzern angesehen und zeigen Ihnen, wo die Stärken und Schwächen liegen.

Kommentieren