c't 6/2019
S. 110
Test
Workstation-Grafikkarte
Aufmacherbild

Blaues Wunder?

AMDs Workstation-Grafikkarte Radeon Pro WX 8200

Kreative, Designer und Wissenschaftler nutzen Profi-Workstation-Karten wie AMDs Radeon Pro oder Nvidias Quadro, um ihre Arbeit zu erledigen. Die Radeon Pro WX 8200 hat 8 GByte extraschnellen Speicher und eine hohe Rechenleistung für die anspruchsvolleren unter diesen Aufgaben.

AMD will Nvidia mit der Radeon-Pro-Reihe Kunden abluchsen. Die WX8200 is t die neueste und nach der teureren WX 9100 die zweitschnellste unter AMDs Workstation-Grafikkarten der Radeon-Pro-Reihe. Für einen Preis von knapp unter 1000 Euro steht sie in direkter Konkurrenz zu Nvidias Quadro-Modellen P4000 und der bisher kaum lieferbaren RTX 4000.

Ob zur beschleunigten Darstellung komplexer 3D-Modelle in Designprogrammen, zur genauen Anzeige medizinischer Tomografie-Daten in der Diagnostik oder zur Unterstützung aufwendiger Rechenoperationen bei 4K- oder 8K-Videoschnitt – Grafikkarten für den Profi-Markt sind aus Workstations kaum noch wegzudenken. Erst mit ihnen dreht sich etwa das aus etlichen Millionen Dreiecken bestehende Polygonnetz einer komplexen Maschine in Echtzeit vor dem Kunden. Und der Designer wechselt dank großer Speicherreserven und cleveren Speichermanagements ohne nervende Wartezeiten zwischen den Teilen eines etliche Gigabyte großen Konstruktionsmodells. Ärzte und Geologen analysieren feinste Farbabstufungen aus dreidimensional aufbereiteten Scans und entdecken so leichter Hinweise auf den gerade entstehenden Tumor oder ein neues Öl- oder Gasvorkommen. Der Fotograf ist in der Lage, dank nahezu stufenloser Farbverläufe mit Photoshop aus dem beinahe ausgefressenen Weiß des Hochzeitskleides noch etwas Zeichnung herausholen und so dem Brautpaar die Erinnerung an den schönsten Tag ihres Lebens zu retten.

Kommentieren