c't 6/2019
S. 88
Test
Ryzen-Prozessoren
Aufmacherbild

Bückware

Quad-Core-Prozessoren Ryzen 3 2200GE, 3 2400GE und 5 2300X

Einige Ryzen-Prozessoren liefert AMD nur an PC-Hersteller, darunter 35-Watt-Typen. Sie tauchen aber ab und zu im Online-Handel auf. Wir haben uns angeschaut, ob sich der Kauf der CPUs aus dem Graumarkt lohnt.

AMD unterteilt die AM4-Prozessoren in zwei Gruppen. Oberhalb von 150 Euro gibt es für Endkunden die Ryzen-2000-CPUs mit sechs und acht Kernen ohne integrierte Grafik. Die untere Hälfte decken die Dual-Cores der Serie Athlon 200GE sowie die Quad-Cores vom Typ Ryzen 2000G mit Vega-GPU ab. Vierkerner ohne Grafik wie den Ryzen 3 2300X und Ryzen 5 2500X verkauft AMD ausschließlich an PC-Hersteller. Das gilt auch für die Kombiprozessoren Ryzen 3 2200GE und Ryzen 2500GE mit je 35 Watt Thermal Design Power (TDP).

Dennoch tauchen die vier genannten AM4-CPUs bei Online-Händlern auf. Wir haben geprüft, ob sie ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als die regulär verkauften Ryzen bieten und welche Nachteile man in Kauf nehmen muss.

Kommentare lesen (1 Beitrag)