c't 6/2019
S. 80
Reportage
Arcade 2.0
Aufmacherbild
Bild Two Bit Circus: J.-K. Janssen

Bier und Spiele

Arcade-Renaissance: Neue Konzepte mit und ohne VR

Flipper und Videospielautomaten waren jahrzehntelang aus der Mode. Jetzt sind Arcades wieder hip – das hat viel mit VR zu tun. Wir haben in Los Angeles, München und Hamburg probegespielt.

Downtown Los Angeles, Skid Row: Das Taxi fährt an heruntergekommenen Fabrikhallen vorbei und weicht einem Obdachlosen aus, der seine Habseligkeiten in einem Einkaufswagen vor sich herschiebt. Sind wir hier richtig? Hier soll die „Zukunft der Unterhaltung“ entstehen? So schwärmt die Tech-Szene nämlich über den Two Bit Circus, ein Etablissement, das sich mangels Gattungsbezeichung etwas umständlich „Micro Amusement Park“ nennt. Ja, wir sind hier richtig, erklärt der Taxifahrer.

Tatsächlich, auf einer weißen, unscheinbaren Halle prangt ein großes „Two Bit Circus“-Logo. Drinnen weiß man gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll. Überall blinken bunte Lichter und Bildschirme – doch die Reizüberflutung ist nicht unangenehm. Mit den düsteren Arcade-Höhlen hat das hier nichts zu tun, der große Raum erinnert an eine freundliche Mischung aus Wiener Prater, Disneyland und einer Raumstation.

Kommentieren

Weitere Bilder

Bier und Spiele (1 Bilder)

Projektion statt Plastikmüll: Virtuelles Ballonwerfen im Two Bit Circus.