c't 7/2019
S. 178
Buchkritik
Kulturtheorie

Vom Webstuhl zur Webseite

Das digitale Zeitalter ist noch jung, aber das Fundament für eine computerisierte Zukunft wurde bereits vor Jahrhunderten gelegt. Außergewöhnliche Leute mit sehr unterschiedlichen Stärken und Schwächen haben dabei wichtige Rollen gespielt.

Der Kulturtheoretiker Martin Burckhardt sucht nach den Ursprüngen der Digitalisierung und bleibt dabei nicht auf der abstrakten Ebene von Entwicklungen stehen. Im Mittelpunkt stehen für ihn insbesondere Motivation und Lebensumstände der Entdecker. Er beginnt bei der Entdeckung der Elektrizität. Von dort führt ihn sein Weg zur Automatisierung der Webstühle und zur Mechanisierung der Arithmetik. Dabei begegnen ihm die üblichen Verdächtigen wie George Boole, Charles Babbage und Ada Lovelace.

Kommentieren