c't 7/2019
S. 124
Praxis
Tracker-Blocker
Aufmacherbild

Sicher, sauber, schnell

Unter Android Tracker und Anzeigen aussperren

Mit der Android-App Blokada bleibt das Smartphone sauber – ganz ohne Root oder andere Tricks. Beim Selbstversuch fing der Blocker in nur drei Wochen rund 100.000 Zugriffe auf Tracker- und Werbeseiten ab. Nicht nur Google und Facebook sind die Sünder.

Ach, Apps! Einerseits will man ja, dass sie Daten sammeln – etwa bei Sport-Apps, die den Pulsverlauf und die Strecke tracken. Doch andererseits muss man Apps eher wie radioaktive Giftmüllfässer behandeln: Die allermeisten sammeln Daten, die sie für ihre Aufgabe nicht brauchen und die sie nichts angehen, oder sie schütten den Nutzer mit Werbung zu. So enthüllte das Wall Street Journal im Februar, dass etliche Smartphone-Apps sensible Gesundheitsdaten an Facebook senden, sogar wenn der App-Nutzer gar nicht bei Facebook registriert ist. Selbst Kauf-Apps sind mittlerweile durchseucht von Werbung und Trackern, die das Nutzerverhalten ausforschen, etliche davon fragen nicht mal um Erlaubnis.

Kein Wunder also, dass Tracker etwa so beliebt sind wie Zahnweh. Im Unterschied dazu ist die Behandlung bei Android-Smartphones schmerzfrei durch die Installation einer rezeptfreien Open-Source-App möglich. Sie heißt Blokada. Die App sperrt Anzeigen aus und – wie der Namen schon lautmalt, lässt sie Tracker und Malware-Apps ins Leere laufen. Blokada überwacht dabei alle installierten Apps und nutzt diverse Filterlisten, um „böse“ Server zu erkennen.

Kommentare lesen (15 Beiträge)