c't 7/2019
S. 96
Hintergrund
Online-Shopping aus China
Aufmacherbild

Billig, aber unfair?

Für und Wider: Elektronik direkt aus China bestellen

Manches spannende Elektronikbauteil findet man nur in chinesischen Online-Shops. Doch wer dort einkauft, geht einige Risiken ein, und manchmal bleiben Umweltschutz und Fairness auf der Strecke.

Viele Elektronikbastler bestellen Bauteile direkt in China via Amazon Marketplace, eBay, AliExpress, Gearbest, Banggood oder Wish.com. Asiatische Direktversender sind vor allem aus zwei Gründen attraktiv: Erstens verkaufen sie vieles billiger und zweitens bieten sie einige Komponenten feil, die man bei hiesigen Versandhändlern nicht findet. Doch der direkte Einkauf in Fernost geht mit besonderen Risiken einher, darunter unerwartete Zusatzkosten, lange Lieferzeiten und sogar der komplette Verlust der Ware. Außerdem verhalten sich manche Anbieter unfair: Sie umgehen Steuern und Abgaben, zu denen hiesige Händler verpflichtet sind. Daher sollte man sich vor dem Kauf in asiatischen Online-Shops gut informieren und verantwortungsvoll entscheiden.

Pauschale Unterstellungen helfen dabei nicht weiter. Denn viele Direktversender leisten ordentliche Arbeit: gute Produktbeschreibungen, prompte Antwort auf Rückfragen, korrekte Deklaration der Ware, Hilfestellung bei der Lösung von Problemen. Doch es gibt auch viele nachgewiesene Fälle von Betrug, Produktfälschungen sowie verbotenen, giftigen und sogar tödlich gefährlichen Produkten von Direktversendern aus China.

Kommentare lesen (5 Beiträge)