c't 7/2019
S. 56
News
Anwendungen

CorelDraw künftig auch für macOS und im Web

Corel hat die CorelDraw Graphics Suite 2019 für macOS komplett neu entwickelt. Außerdem erscheint eine Version des Vektorgrafikprogramms als Web-Anwendung.

Corel hat die Bedienoberfläche von CorelDraw an die Bedürfnisse und Gewohnheiten von Mac-Nutzern angepasst. Ansonsten ist die Mac-Version mit der Windows-Version funktionsgleich.

Die CorelDraw Graphics Suite 2019 für macOS bietet die gleichen Funktionen wie die ebenfalls erschienene Windows-Version – beide Pakete enthalten die Programme CorelDraw, Photo-Paint, AfterShot HDR und Font-Manager. Die Mac-Version unterstützt außerdem Besonderheiten wie den Dunkelmodus von macOS Mojave und die Touchbar des MacBook Pro.

Beim Entwerfen von Vektorgrafiken fürs Web arbeitet CorelDraw 2019 auf Wunsch pixelgenau. Im Ansicht-Menü kann man ein Pixelraster einblenden, das verdeutlicht, wie die Grafik beim Export fürs Web aussehen wird. Vektorgrafiken lassen sich daran ausrichten, um im exportierten PNG-Bild gestochen scharfe horizontale und vertikale Kanten aufzuweisen. CorelDraw 2019 wendet die etablierten Effektfilter nichtdestruktiv an, beispielsweise den Gauß’schen Weichzeichner. Diese Effekte lassen sich mit Stilen wie Füllungen und Umrisslinien kombinieren.

Der überarbeitete Objekt-Manager zeigt nun Vorschaubilder der grafischen Bestandteile an. Eine neue Funktion zum Suchen & Ersetzen findet Zeichenkomponenten und ändert deren Eigenschaften. So kann man für mehrere Objekte gleichzeitig die Farbe, die Füllung oder den Umriss ändern. Die neue Version exportiert für die Druckvorstufe PDF/X4-Dokumente. CorelDraw kostet 699 Euro. Das Upgrade ist für 349 Euro erhältlich.

Die neue Web-Anwendung CorelDraw.app nutzt HTML5 und basiert auf der Technik des kürzlich übernommenen Berliner Unternehmens Gravit. Die Web-App unterstützt CMYK und soll CorelDraw-Dateien anzeigen sowie mit Grafiken, Anmerkungen und Textelementen versehen können. Bisher nicht änderbare Elemente zeigt sie als geschützt an. Angeschlossen ist ein Cloud-Speicher. Die Web-App wird exklusiv für Kunden der CorelDraw Graphics Suite 2019 zur Verfügung stehen. (akr@ct.de)

Billomat überwacht Rechnungen

Billomat erkennt in E-Mail-Rechnungen die Buchhaltungsdaten und speichert sie zusammen mit dem PDF-Dokument.

Der Buchhaltungs-Webdienst Billomat Business gleicht Zu- und Abgänge auf einem Bankkonto mit zugehörigen Geschäftsvorfällen ab. Damit der Dienst Abbuchung oder erhaltene Zahlung einordnen kann, muss der Geschäftspartner in den Billomat-Stammdaten vermerkt sein. Wenn eine Rechnung als PDF-Anhang eintrifft oder als Foto hochgeladen wird, liest die Software den Namen, die IBAN, den Rechnungsbetrag und nach Möglichkeit die Vorgangsnummer ein, gleicht sie mit den Stamm- und Buchungsdaten ab und löst nach Freigabe durch den Anwender die Bezahlung aus. Außerdem versucht sie, Zahlungseingänge in Kontoauszügen mit bekannten Kunden und Ausgangsrechnungen zu verknüpfen und die Forderungen als beglichen zu notieren. Laut Anbieter gelingt die Kooperation mit mehr als 3000 Banken, darunter Sparkassen, Deutsche Bank, Commerzbank sowie Volks- und Raiffeisenbanken. (hps@ct.de)

Drohnenfotos bearbeiten

Skylums Bildbearbeitung für Luftaufnahmen AirMagic soll mithilfe künstlicher Intelligenz Probleme mit Dunst, Kontrast, Schärfe und Farbsäumen beheben können. Darüber hinaus wendet sie Stilvorlagen für kreative Farbgestaltung an. Dazu zieht man die Fotos auf die Oberfläche oder bedient sich der Stapelverarbeitung. Das Programm ermittelt aus den Metadaten die Drohne und wendet passende Objektiv- sowie Farbprofile auf Raw- und JPEG-Bilder an.

AirMagic läuft als selbstständige Anwendung und steht als Plug-in für Photoshop sowie Lightroom zur Verfügung. Die Bildbearbeitung soll am 21. März erscheinen und 39 Euro kosten. (akr@ct.de)

MindManager 12 für Mac

SmartRules regeln in MindManager für Mac 12 die Farbgestaltung der Objekte in den farbigen Säulen.

Das Brainstorming-Tool MindManager für Mac 12 bringt neue Designs und Werkzeuge zur Formatierung sowie eine aktualisierte Oberfläche. Nach wie vor bietet nur die Windows-Version Funktionen zur Projektplanung und Integration in die Anwendungen von Microsoft Office, Project sowie SharePoint. Einige Gestaltungsmöglichkeiten hat die Mac-Variante allerdings vom mächtigeren Vorbild geerbt.

Sogenannte „SmartRules“ automatisieren nun auch unter macOS die Formatierung, indem sich etwa die Farbe, Außenlinie und Schriftgestaltung eines Objekts ändert, wenn man es in ein anderes Objekt hineinzieht. Die Objektbibliothek hat Hersteller Corel um zwölf neue Formen ergänzt, darunter Sterne, Pfeile, Klammern und Trichter. Zweigobjekte bringt das Programm auf Wunsch per Menübefehl auf eine einheitliche Breite. Außerdem unterstützt es den Dunkelmodus von macOS Mojave und die dynamischen Touchbar-Steuerelemente des MacBook Pro.

Maps und Diagramme exportiert das Programm als interaktive HTML5-Webseite. Im Browser kann man nun über eine Seitenleiste nach Symbolen, Markierungen, Ressourcen und gespeicherten Abfragen filtern. MindManager 12 für Mac kostet 179 Euro. (akr@ct.de)

Kommentieren