c't 7/2019
S. 36
Reportage
Rechnungs-Chaos bei Amazon
Aufmacherbild

Rechenkunst

Rechnungs-Chaos bei Amazon

Ein neuer Service von Amazon verspricht kinderleichten Einkauf in den USA – ganz ohne Ärger mit Importgebühren, Steuern und Versand-Kalamitäten. Die Realität ist davon jedoch weit entfernt.

Angebote von Händlern mit Firmensitz jenseits der EU-Grenzen gibt es bei Amazon schon lange. Doch der Einkauf ist hier oft mit Fragezeichen verbunden: Klappt die Einfuhr in die EU? Wird der Zoll Steuern und Gebühren erheben? Und wenn ja, wie hoch werden diese ausfallen?

Wer hier auf Nummer sicher gehen will, dem bietet Amazon neuerdings ausgewählte Produkte aus den USA zum Festpreis an. In deren Kalkulation sind Steuern und Abgaben ebenso enthalten wie Versand- und Abfertigungsgebühren. Als Verkäufer agiert hier die Amazon Export Sales LLC mit Sitz in Seattle, USA, die unter dem Namen „Amazon Global Store US“ auftritt. Für Einkäufe gelten hier nicht die üblichen Geschäftsbedingungen von Amazon Europa (Amazon Services Europe S.a.r.L.), sondern die der amerikanischen Tochter.

Kommentare lesen (4 Beiträge)

Weitere Bilder

Rechenkunst (1 Bilder)

Drei Währungen, keine Transparenz: Die zur Bestellung gehörende Zoll-Rechnung ist dann in britischen Pfund ausgestellt.