c't 8/2019
S. 72
Test
Android-Smartphones
Aufmacherbild

Smartphones im Kinoformat

Sony Xperia 10 und 10 Plus mit 21:9-Display

Ein Kino für die Hosentasche: Die Sony-Smartphones Xperia 10 und 10 Plus sollen mit langgezogenem 21:9-Display vor allem Filmfans begeistern. Im Test war das ungewöhnliche Format der Android-Smartphones für 350 Euro (Xperia 10) und 430 Euro (Xperia 10 Plus) nicht immer von Vorteil.

Schon äußerlich unterscheiden sich die beiden Sony-Smartphones Xperia 10 und Xperia 10 Plus von der Konkurrenz, außergewöhnlich schlank und langgezogen kommen sie daher – und geben so einen Vorgeschmack auf das zukünftige High-End-Smartphone von Sony. Denn das Xperia 1 wird ab Mitte des Jahres ebenfalls im 21:9-Format ausgeliefert.

Xperia 10 und 10 Plus sind preislich und technisch unterhalb des Xperia 1 angesiedelt, erhalten aber das spannendste Feature des Tophandys. Während auch die Konkurrenz auf in die Länge gezogene Panels setzt – Motorola etwa spendierte dem G7 eines im 19:9-Format – ist Sonys 21:9-Display noch einmal länger. Dieses beim Xperia 10 6 Zoll und beim 10 Plus 6,5 Zoll große Panel soll Filme besonders spektakulär darstellen und das Multitasking erleichtern. Das Problem an der Sache: Das Format des Inhalts muss passen. Ob YouTube, Dazn, Netflix oder Amazon Prime: Bei den meisten Inhalten störten im Test seitliche schwarze Balken auf dem Display, denn viele Filme kommen schmaler, etwa in 16:9. Auch konnten nicht alle Apps mit dem Format umgehen, zeigten je nach Ausrichtung statt mehr Inhalt einen schwarzen Balken am unteren oder rechten Rand. Die weitaus meisten getesteten Apps kamen allerdings mit dem Format zurecht.

Kommentieren