c't 8/2019
S. 39
News

Updates für Netzwerk-Software

Der Netzwerkoptimierer cFos Speed zeigt in der Verbindungsübersicht nun auch Hostnamen an, wenn möglich.

Simon Tatham hat die Version 0.71 seines SSH-Clients PuTTY herausgegeben (siehe ct.de/yn68). Sie behebt mehrere Sicherheitslücken (Pufferüberläufe, Hijacking) und nutzt auf x86- und ARM-Systemen nun Hardware-Unterstützung für AES-, SHA1- und SHA256-Algorithmen, wenn diese vorhanden ist.

Die Version 10.50 des Netzwerk-Optimierers cFos Speed für Windows 10 bringt zahlreiche kleine Verbesserungen. So wird nun die Program-Priority-Liste automatisch aktualisiert. In der Liste der aktuellen Verbindungen erscheinen, wenn möglich, jetzt Host-Namen statt IP-Adressen. Außerdem kommt das Tool besser mit mehreren Monitoren am PC klar.

Die Firmware 10 für VoIP-Tisch-Telefone von Snom soll die Kontaktsuche beschleunigen und eine laut Hersteller völlig neue, weitgehend konfigurierbare grafische Oberfläche mitbringen. Außerdem kann man mit einem USB-Port ausgestattete Telefone über den optionalen WLAN-Stick Snom A210 per Funk statt Kabel ins Netz binden.

Der bei vielen Linux-Distributionen zum Steuern der Netzwerkverbindungen verwendete Network Manager (NM) bekam mit der Version 1.16 zwei wichtige neue Features: Bei WLANs unterstützt NM die PSK-Variante der neuen Verschlüsselungstechnik WPA3. Bei VPNs kann er nun WireGuard-Verbindungen aufbauen. Bis NM 1.16 über die Repositories der Distributionen allgemein verfügbar ist, wird es aber noch dauern: Ubuntu 19.04 wird nach aktuellem Stand NM 1.15 enthalten und 1.16 über den Proposed-Zweig bekommen. (ea@ct.de)

Kommentieren