c't 9/2019
S. 43
News
Embedded Systems

Chips für USB-C-Ladegeräte und Powerbanks

Renesas hat zwei RTK-251-Entwicklerkits im Angebot für Ladegeräte und Powerbanks mit USB Power Delivery 3.0. Bild: Renesas

Immer mehr Smartphones und Notebooks lassen sich via USB Typ C laden, das dürfte auch der nächste EU-Standard für einheitliche Ladegeräte werden. Doch die Funktionsfülle von USB-C erfordert eine komplizierte Steuerungslogik sogar in scheinbar simplen Ladegeräten und Powerbanks. Dafür liefert Renesas nun wenige Chips: den Controller R9A02G011 für USB Power Delivery 3.0 (USB PD 3.0) und den Laderegler ISL95538B. Der zusätzliche Chip R5H30313XB08 fügt noch USB-C Authentication (C-Auth) hinzu, also die sichere Identifizierung geprüfter Ladetechnik. Der Laderegler ISL95538B arbeitet bidirektional, je nachdem, ob die Powerbank nun ein Gerät auflädt oder selbst geladen wird (Dual Role Power, DRP).

Die je rund 130 Euro teuren Entwicklerkits RTK-251-1PowerBank und RTK-251-BuckBoostConverter sollen den Entwurf von USB-PD-3.0-kompatiblen Ladegeräten, Dockingstations und Powerbanks erleichtern und beschleunigen. Die Ladespannungen reichen von 5 bis 20 Volt und mit der Funktion Programmable Power Supply (PPS) lässt sich Elektronik im Smartphone einsparen. USB PD 3.0 ist weitgehend mit Qualcomms Quick Charge 4 (4+) kompatibel, das spricht für große Verbreitung. (ciw@ct.de)

Kommentieren