c't 13/2020
S. 23
Titel
Programmiersprachen: C#

Ein Halbton höher

C#: Microsofts Universalsprache

Wurde C# anfangs gern als Microsofts Antwort auf Java bezeichnet, hat die Programmiersprache ihr Vorbild in einigen Aspekten mittlerweile überholt. Auch Open Source und Plattformunabhängigkeit sind keine Fremdwörter mehr.

Von Hajo Schulz

Der Name C# spricht sich wie „ßie scharp“, die englische Bezeichnung für die Musiknote Cis, einen Halbton über dem C. An die Programmiersprache C/C++ angelehnt ist auch die Syntax mit geschweiften Klammern zur Kennzeichnung von Blöcken und Semikolons an den Zeilenenden.

Version 1.0 von C# wurde von Microsoft entwickelt und 2002 veröffentlicht. Mittlerweile ist die Versionsnummer bei 8.0 angelangt. Microsoft versteht sich nach wie vor als Hüter der Sprache, hat aber den aktuellen Compiler (Codename Roslyn) unter der quelloffenen MIT-Lizenz veröffentlicht.

Kommentieren