c't 14/2020
S. 160
Praxis
Podcasts produzieren
Bild: Albert Hulm

Von null auf Sendung

Einstieg in die Produktion von Podcasts mit Ultraschall 4

Die Audio-Software Ultraschall ist speziell auf die Belange von Pod­castern optimiert. Von mehrspurigen Aufnahmen über den Schnitt bis hin zum Mastering erledigt sie alle Aufgaben, die eine Produktion mit sich bringt. Wir zeigen, wie Sie das kostenlose Open-Source-Add-on für Reaper optimal einsetzen.

Von Hartmut Gieselmann

Podcaster haben andere Anforderungen an eine Audio-Software als Musiker. Das Programm sollte Mehrspuraufnahmen ermöglichen, Gäste übers Internet hinzuschalten sowie Clips auf Knopfdruck einspielen. Bei einer Nachbearbeitung muss es lange Aufnahmen zügig schneiden und Störgeräusche ausradieren. Vor der Veröffentlichung gilt es zudem, Lautstärkeunterschiede auszugleichen und die Aufnahme mit Kapitelmarken und Meta­-Informationen zu garnieren.

Ein Spezialist für diese Aufgaben ist Ultraschall 4. Das kostenlose Open-Source-­Add-on setzt auf der Musik-Software Cockos Reaper auf. Diese läuft unter Windows und macOS zwei Monate gratis und kostet anschließend 60 US-Dollar. Ultraschall gestaltet die komplette Bedienoberfläche von Reaper um und ergänzt sie um wichtige Podcast-Funktionen. Dieser Artikel erklärt das Setup sowie alle Arbeitsschritte, um einen Podcast fertig auszuspielen. Viele Tipps stammen vom Ultraschall-Gründer Ralf Stockmann, der auf YouTube zahlreiche Video-Tutorials veröffentlicht hat.

Kommentare lesen (1 Beitrag)