c't 19/2020
S. 144
Wissen
Online bezahlen
Bild: Rudolf A. Blaha

Faktor zwei

Was Kunden beim Onlineshopping ab Januar 2021 erwartet

Die obligatorische Zwei-Faktor-­Authentifizierung beim Onlineshopping kommt bald. Wir haben bei Kreditkarten­herausgebern und PayPal nach­gefragt, was ihre Kunden erwartet.

Von Markus Montz

Der Warenkorb im Onlineshop ist voll, Sie klicken beim Check-out „Kreditkarte“ an – und müssen nun in den allermeisten Fällen Kartennummer, Ablaufdatum und den dreistelligen, auf der Kartenrückseite abgedruckten Code eingeben. Nach „Bezahlen“ gehen Geld und Ware auf die Reise. So jedenfalls läuft es bei Privatkunden bislang; zusätzliche ­Authentifizierungsvorgänge wie „Verified by Visa“, „Visa Secure“ oder „Mastercard Identity Check“ bilden die Ausnahme. Die risikobasierte Betrugsprüfung findet im Hintergrund statt. Doch eigentlich ­hätten Sie seit dem 14. September 2019 in vielen Fällen bereits eine Zwei-Faktor-Authentifizierung durchführen müssen – ähnlich, wie man es vom Onlinebanking kennt. Darüber hatten die kartenherausgebenden Banken ihre Kunden und die c’t ihre Leser im vergangenen Sommer informiert [1].

Allerdings hat der Handel von den Aufsichtsbehörden für die Umsetzung einen De-facto-Aufschub bis zum 31. Dezember 2020 bekommen, weil viele Online­shops bis zur ursprünglichen Frist nicht fertig waren und Kaufabbrüche befürchteten. c’t bekommt dennoch immer wieder Zuschriften von Lesern, die sich über die zukünftig und gelegentlich auch schon jetzt erforderlichen Authentifizierungsverfahren beschweren.

Kommentare lesen (2 Beiträge)