c't 2/2020
S. 152
Praxis
AVM Fritz!Box 7412
Aufmacherbild

Unterschätzte Box

Fritz!Box 7412 als DSL-Modem, DECT-Basis und Ersatzrouter einrichten

AVMs für 1&1 gebaute Fritzbox 7412 landet derzeit für 5 bis 20 Euro auf den Internetmarktplätzen der Republik – ein echtes Schnäppchen, das auch an aktuellen VDSL2-Anschlüssen funktioniert und sich mit wenig Aufwand als reines DSL-Modem oder VoIP-DECT-Basis einsetzen lässt.

Der deutsche Internetanbieter 1&1 verzichtet als einer der wenigen Provider auf eine eigene Routermarke und setzt stattdessen auf Fritzboxen von AVM. Alle paar Jahre entsteht dabei ein mehr oder minder abgespecktes Derivat der aktuellen AVM-Modelle, wie beispielsweise die 7112, die 7240, die 7412 oder zuletzt die 7520. Die Preise der älteren 1&1-Modelle fallen zur Einführung des Nachfolgers schnell. Aktuell erhält man die Fritzbox 7412 für 5 bis 20 Euro.

Wer im Angesicht des Preises an eine lahme Möhre denkt, hat weit gefehlt: Die 7412 hat einen 500-MHz-Dual-Core-Prozessor, 128 MByte RAM und ein Vectoring-fähiges VDSL-2-Modem – gute Werte für einen einfachen DSL-Router. Damit taugt das Modell mindestens als günstiger Schrankhüter, der nach dem nächsten Blitzschlag das zerstörte Gerät würdig vertritt, bis Ersatz eintrifft. Selbst wer schon Supervectoring gebucht hat, kann die 7412 notfalls einsetzen: Telekom-DSLAMs und somit auch deren Reseller-Anschlüsse sperren sich nicht gegen die Nutzung der vorherigen VDSL2-Version mit klassischem Vectoring. Im Zweifelsfall erteilt der Anbieter Auskunft.

Kommentare lesen (7 Beiträge)