c't 2/2020
S. 144
Wissen
LTE-Campusnetze

Fehlstelle mit Potenzial

LTE-Campusnetze vor dem Start

Die Bundesnetzagentur hat im Herbst 2019 den lange erwarteten Startschuss für Campusnetze auf Mobilfunkbasis gegeben. Interessierte Institute, Firmen und Landwirte sollten sich aber noch gedulden, denn zurzeit ist die Auswahl an passenden Endgeräten mau. Die Lage ist etwas vertrackt, aber es gibt Anlass zur Hoffnung.

Viele und vor allem große Unternehmen haben die Bundesnetzagentur jahrelang gebeten, Mobilfunkfrequenzen für den Betrieb auf Werksgeländen freizugeben. Der Grund ist einfach: Sie setzen zwar zur Funkvernetzung gerne das etablierte WLAN ein, aber für Prozesse mit Echtzeitanforderungen eignet sich WLAN nicht. Wenn zum Beispiel ein Besucher eine Werkshalle mit eingeschaltetem Smartphone und Bluetooth-Headset betritt, stört das die Produktion.

Mit einem separaten Funkband kann das nicht passieren. Die Bundesnetzagentur hat daher den Bereich ab 3700 bis 3800 MHz für Campusnetze reserviert (LTE-Band 43).

Kommentieren