c't 2/2020
S. 78
Titel
Aufmacherbild

Schwuppdizität für alle

Kaufberatung Solid State Disks

Die Frage ist nicht, ob man eine SSD braucht, sondern welche. Unsere Kaufberatung hilft, die zum jeweiligen PC passende SSD zu finden und die notwendige Kapazität vernünftig einzuschätzen.

Kaum ein Komponentenwechsel vermag alten Rechnern so auf die Sprünge zu helfen wie der Tausch einer Festplatte gegen eine SSD. In neu gekauften PCs oder Notebooks möchte man keine Festplatte mehr haben – außer als zusätzliches Datenlager.

Solid State Disks (SSDs) sind schneller, leiser und haben keine beweglichen Teile, sodass sie gegen Stöße weniger empfindlich sind als herkömmliche Magnetfestplatten. Was nicht jeder weiß: Das gefühlte Geschwindigkeitsplus – bei c’t gern Schwuppdizität genannt – geht zum allergrößten Teil nicht auf das Konto der Übertragungsrate. Zwar sind sogar die langsameren SATA-SSDs auch hier den Festplatten meist deutlich überlegen, aber im PC-Alltag braucht man vergleichsweise selten Hunderte Megabyte am Stück vom Massenspeicher.

Wesentlich stärker wirkt sich die Zugriffszeit aus. Selbst langsame SSDs liegen hier um Größenordnungen vor Festplatten. Dagegen fallen die durchaus vorhandenen Unterschiede zwischen einzelnen SSD(-Typen) weniger ins Gewicht.

Kommentieren