c't 2/2020
S. 70
Titel
Große SSDs
Aufmacherbild

Schneller Massenspeicher

14 SSDs mit 2 und 4 TByte

SSDs haben sich als schnelles Startmedium für Betriebssystem und Anwendungen durchgesetzt. Viele Daten lagern aus Kostengründen zwar immer noch auf Festplatten, dank fortwährendem Preisverfall kommen nun aber auch große SSDs als Datenhalde in Betracht.

Wer seinen PC vor ein paar Jahren mit einer kleinen SSD aufgerüstet hat, profitierte nicht nur von schnelleren Startzeiten von Betriebssystem und Programmen. Auch das Surren der alten Systemplatte wird kaum jemand ernsthaft vermisst haben. Nun aber wird es Zeit, auch die Datenfestplatte in den Ruhestand zu schicken: SSDs mit 2 TByte Speicherplatz sind für weniger als 200 Euro erhältlich. Zwölf Modelle mit Preisen zwischen knapp 200 und maximal 250 Euro haben wir im Test, und für höheren Speicherplatzbedarf haben wir noch zwei 4-TByte-Laufwerke für weniger als 500 Euro dazu genommen.

SSDs dieser Größenordnung kann man auch gebrauchen, wenn der eigene PC lediglich Platz für ein einziges Laufwerk bietet, wie es etwa bei vielen Mini-PCs (NUCs) oder Notebooks der Fall ist. Klassische Festplatten im 3,5-Zoll-Format passen in diese Geräte sowieso nicht hinein.

Kommentare lesen (3 Beiträge)