c't 3/2020
S. 96
Test & Beratung
USB-Sticks mit zwei Anschlüssen
Aufmacherbild

Praktische Doppelender

USB-Sticks mit A- und C-Steckern

Der verdrehsichere USB-Anschluss Typ-C hat sich in Smartphones so langsam durchgesetzt. Für viele Drucker und Desktop-PCs braucht man hingegen nach wie vor Sticks mit den alten Typ-A-Steckern. USB-Sticks mit beiden Anschlüssen passen an alle Geräte.

Für den Datenaustausch zwischen Smartphone und PC nutzt man heute meistens die Cloud – drahtlos, praktisch und halbwegs flott. Wenn aber die Daten nicht bei Google & Co. lagern sollen oder die Datenmengen die Kapazität der eigenen Cloudspeicher übertreffen, braucht es einen anderen Ansatz. Eine mögliche Lösung sind USB-Sticks mit zwei Anschlüssen: Die passen nicht nur an PCs und die meisten Smartphones, sondern auch an alle USB-Buchsen der Rechner im Freundeskreis und sind damit der perfekte mobile Speicher für den Datenaustausch. Wir haben sechs aktuelle Modelle getestet: Integral Fusion Dual, Leef Bridge-C, PNY Duo Link OTG, Samsung Duo Plus, Silicon Power Mobile C50 und Verbatim Dual Typ-C, alle mit 64 GByte Speicherplatz.

Zu unseren Auswahlkriterien gehörte eine maximale Dicke von acht Millimetern. Das mag auf den ersten Blick komisch erscheinen, hat aber seinen Grund: Kaum ein aktuelles Smartphone ist dicker als acht Millimeter. Steckt man einen dickeren Stick daran und legt es auf den Tisch, so hebt der Stick das Smartphone an und belastet die Buchse mechanisch unnötig.

Der Stecker allein sagt über die mögliche Geschwindigkeit der Sticks nichts aus. Ob aber auf der Packung nun USB 3.2 Gen 1, USB 3.1 Gen 1 oder USB 3.0 steht, ist egal, alle versprechen das Gleiche: eine Übertragung mit 5 GBit/s. Durch Kodierung und Protokoll-Overhead erreicht man in der Praxis maximal 460 MByte/s. Laut ihren Herstellern sind alle getesteten Sticks außerdem zu Android-Smartphones mit USB On The Go (OTG) kompatibel – das ist jedoch eine Eigenschaft der Smartphones und nicht der USB-Sticks. Jeder USB-Stick sollte an einem Smartphone mit OTG-Fähigkeiten funktionieren, notfalls mit einem einfachen Adapter.

Bei den Sticks von Integral, Leef, Silicon Power und Verbatim liegen beide Anschlüsse offen. Beim PNY hingegen sind beide versenkt, den benötigten Stecker fährt man über einen Schieber am Gehäuse heraus. Der Samsung Duo Plus ist eigentlich nur ein USB-C-Stick. Da ein A-Adapter fest im hinteren Ende des USB-Sticks verstaut ist, haben wir uns entschlossen, ihn dennoch mit ins Testfeld aufzunehmen. Der Stick von Silicon Power ist ein kleines mechanisches Wunderwerk: Der Hersteller hat im Typ-A-Anschluss einen Micro-USB-B-Anschluss für ältere Smartphones integriert. Klappt man den A-Anschluss auf, kommt der B-Anschluss zum Vorschein.

Kommentieren