c't 5/2020
S. 166
Praxis
Software-Updater

Frischedienst

Topgrade aktualisiert sämtliche Bestandteile eines Systems

Auf Desktop-Computern sammelt sich gern Software aus unterschiedlichen Quellen an. Um alle Komponenten zu aktualisieren, muss man dann mehrere Update-Programme von Hand starten. Topgrade erledigt die Updates unter Linux, macOS und Windows dagegen in einem Rutsch.

Von Tim Schürmann

Der eingebaute Update-Dienst von Windows hält das Betriebssystem auf dem neuesten Stand, unter Linux aktualisiert der hauseigene Paketmanager das System. Mit Flatpak und Snap ist auch hier mittlerweile Software aus anderen Quellen hinzugekommen, die aktuell gehalten werden will. Wer mit Python-Programmen arbeitet, nutzt meist zusätzlich noch den Paketmanager Pip. Der wiederum installiert die Python-Module an der Aktualisierungsfunktion des Betriebssystems vorbei. Analoges gilt unter anderem für Node.js-, R- und Ruby-Pakete. Im schlimmsten Fall muss man gleich mehrere Paketmanager manuell starten, um das komplette System auf den aktuellen Stand zu bringen.

In dieser Situation springt das Werkzeug Topgrade ein. Es stößt nacheinander alle auf dem System vorhandenen Up­date-Funktionen an. Unter Linux aktualisiert es beispielsweise erst über den Paketmanager das System, anschließend dann mit Pipx alle Python-Module. Unter Windows stößt Topgrade Windows Update an, wenn das Powershell-Modul PSWindowsUpdate installiert ist. Auch andere Powershell-­Module oder über Chocolatey und Scoop installierte Software bringt Topgrade hier auf den neuesten Stand.