c't 25/2021
S. 36
Aktuell
Facebooks Metaverse
Bild: Meta

Metaloman

Metaversum: Facebooks Milliardenplan für ein neues Internet

Facebook hat sich in Meta umbenannt – und spielt damit auf die Science-Fiction-Idee des „Metaversums“ an. Aber was soll das eigentlich konkret sein? Und was ist daran gefährlich?

Von Jan-Keno Janssen

Die Social-Media-Plattform Facebook und ihr Betreiber hießen bislang identisch. Nun hat sich die Mutterfirma in „Meta Platforms, Inc.“ umbenannt, kurz „Meta“. Damit will der Konzern ausdrücken, dass sein Fokus künftig auf dem Aufbau des sogenannten Metaversums liegt. Falls Sie nicht wissen, was das ist: Das weiß zurzeit niemand so genau – dazu später mehr.

Wenig überraschend wirkt der Zeitpunkt der Umbenennung. Schließlich hat die ehemalige Facebook-Mitarbeiterin Frances Haugen in den vergangenen Monaten sehr hässliche Innenansichten aus dem Konzern an die Öffentlichkeit gebracht. Hinzu kamen Einschüchterungsversuche gegen unabhängige Forscher (siehe S. 34). Dass der Konzern deshalb versucht, den Namen „Facebook“ aus der Schusslinie zu nehmen und mit anderen Themen Schlagzeilen zu generieren – das ist kleines Marketing-Einmaleins.

Kommentare lesen (1 Beitrag)