c't 9/2021
S. 88
Test & Beratung
Mäuse

Mauskunft

Mehr Tasten, mehr Auflösung: Office-Mäuse on Steroids

Die neue Generation der ­Office-Mäuse protzt mit ­Ergonomie, mehr Tasten und hoher Auflösung. Bringt das alles was fürs lange Arbeiten mit den mausgrauen Klick-­Geräten? Denn Mausgrauen wegen Hand-, Arm- und ­Schulterbeschwerden wäre Käse.

Von Michael Link und Rudolf Opitz

Der gemeine Homo sapiens laborensis benutzt am Computer im Schnitt während der Hälfte der Zeit eine Maus – halb so lang wie eine Tastatur. Die meisten Menschen widmen dem Knubbel unter der Hand beim Kauf aber so gut wie keine Aufmerksamkeit, obwohl die richtige Maus für schnelleres und ermüdungs­ärmeres Arbeiten sorgt.

Wer hauptsächlich mit dem Browser im Internet unterwegs ist, spart mit Tasten auf der Maus Zeit beim Vor- und ­Zurückblättern. Office- und besonders Excel-Athleten scrollen mit einem seitlich kippbaren Mausrad bequem über mehrere Spalten hinweg, was Mauswege oder Tastendrücke spart. In vielen Führungsetagen sind Lasermäuse gern ­gesehen, denn sie funktionieren auch auf repräsentativen Glastischen. Eine schnelle Umschaltung der Auflösung der Mausbewegung ist wiederum fürs Kreative und Gaming gleichermaßen inte­ressant.

Kommentare lesen (1 Beitrag)