c't 17/2022
S. 80
Test & Beratung
Mini-Barebone

Zwölfer-Zwerg

Mini-Barebone Asrock DeskMini B660 für Core-i-12000-Prozessoren

Der günstige Mini-PC-Barebone DeskMini B660 spielt mit drei Displayausgängen, schnellem USB und Platz für vier SSDs auf der Höhe der Zeit. Unser Test zeigt, wie gut er mit einem leistungsstarken Zwölfkernprozessor harmoniert.

Von Christian Hirsch

​Die Mini-PC-Barebones der Serie DeskMini von Asrock sind bei Leserschaft und Redaktion der c’t beliebt, weil sich mit ihnen preiswerte, kompakte und sparsame Office-PCs und Server bauen lassen. Im Unterschied zu vielen Geräten ähnlicher Größe hat der Hersteller keinen Mobilprozessor eingelötet, sondern es kommt flexible Desktoptechnik zum Einsatz. Der DeskMini B660 nimmt Intels aktuelle CPU-Generation „Alder Lake“ mit der Fassung LGA1700 vom Dual-Core Celeron G6900 bis zum 16-Kerner Core i9-12900 auf. Die K-Modelle mit 125 Watt Processor Base Power (PBP) laufen wegen des 120-Watt-Netzteils jedoch nicht darin.

​Fürs komplette System fehlen dem 220-Euro-Barebone außer dem Prozessor noch SSD und zwei Speicherriegel im SODIMM-Format für den Dual-Channel-Betrieb. Mit Celeron G6900, 8 GByte DDR4-RAM und einer 512-GByte-SSD ergibt das einen Gesamtpreis von mindestens 360 Euro. Wir haben uns für den Test für eine leistungsfähigere Konfiguration mit dem 8+4-Kerner Core i7-12700, 16 GByte Arbeitsspeicher und einer schnellen PCIe-4.0-SSD entschieden.

Kommentieren