c't 26/2022
S. 26
Titel
Der optimale PC 2023: 13-Watt-PC

Sparsamer Allrounder

Bauvorschlag für einen 13-Watt-PC

Die Basisvariante unseres PC-Bauvorschlags mit Sechskernprozessor bleibt selbst unter Volllast flüsterleise und kommt bei ruhendem Desktop mit lediglich 13 Watt aus. Das System ist schon für die kommende Prozessorgeneration gerüstet und taugt mit optionaler Grafikkarte zum Spielen.

Von Christian Hirsch

Für einen universell nutzbaren Desktop-PC der Mittelklasse bieten Intel-Prozessoren derzeit das beste Verhältnis aus Preis und Leistung bei akzeptablem Energiebedarf. Für den Allround-Rechner setzen wir deshalb auf den Sechskerner Core i5-12400, 16 GByte Arbeitsspeicher und eine 1-TByte-SSD. Das genügt auch für anspruchsvolle Aufgaben wie Bild- und Videobearbeitung. Wie der Name 13-Watt-PC verrät, benötigt er im Leerlauf für einen flexibel konfigurierbaren Desktop-PC sehr wenig Energie und bleibt mit 0,1 Sone auch unter Volllast flüsterleise.

​Fürs Gaming gibt es die Option, eine AMD Radeon RX 6600 einzubauen, die 3D-Spiele in 1080p- und 1440p-Auflösung flüssig aufs Display zaubert. Wer mehr Rechenleistung benötigt, kann beispielsweise statt des Core i5 den Zwölfkerner Core i7-12700 einsetzen und den RAM aufstocken. Der 13-Watt-PC nimmt aber auch günstigere Prozessoren bis hinunter zum 60-Euro-Dual-Core Celeron G6900 auf.

Kommentare lesen (10 Beiträge)