c't 3/2022
S. 22
Titel
Linux-Vielfalt: Desktop-Umgebungen
Bild: Andreas Martini

Zwangloses Ankleiden

Welcher Linux-Desktop steht Ihnen?

Muss ein Linux-Desktop den Wechsel von Windows erleichtern, indem er stets von dort bekannte Bedienregeln imitiert? Manche wollen lieber neue Wege ausprobieren. Wir lichten den wild wuchernden Wald der Desktops und helfen, die passende Bedienoberfläche zu finden.

Von Keywan Tonekaboni

Jeder Linux-Einsteiger steht vor der Frage, welchen Desktop er installieren sollte. Bei Windows und macOS ist das gar keine Frage: Friss oder stirb. Bedienoberflächen für Linux-Systeme gibt es hingegen so viele wie Muscheln im Meer. Neben den großen, bekannten Projekten wie Gnome oder KDE Plasma gibt es teils jahrzehntealte Projekte wie Xfce, aber auch manche Newcomer. Einige, wie LxQt, MATE und Xfce, streben einen geringen Ressourcenverbrauch an, andere legen viel Wert auf ein stylisches Erscheinungsbild.

Wie sich die Linux-Oberflächen für den Schreibtisch-PC oder Laptop voneinander unterscheiden und welchen Schwerpunkt ihre Entwickler setzen, erfahren Sie in diesem Artikel. Das hilft, eine Desktop-Umgebung auszuwählen, die zu Ihren Ansprüchen passt.

Kommentare lesen (6 Beiträge)