iX 5/2019
S. 8
Markt + Trends
Hannover Messe

Vom Fortschreiten der Maschinen

Nach vorn gerichtet

Susanne Nolte, Achim Born, Carina Schipper

Mit 72 Jahren Tradition als Leistungsschau der Industrie im Rücken richtet die Hannover Messe den Blick verstärkt auf künftige Entwicklungen. Die der selbstlernenden Maschinen ist eine davon.

Wer in diesem Jahr über das hannoversche Messegelände lief, brauchte nicht lange, um das Thema zu finden, das alle Exponate und Unterausstellungen bestimmte: die digitale Transformation der Industrie. Die erlebbar zu machen, hatte sich die Deutsche Messe AG auf die Fahne geschrieben, was ihr eindeutig gelang. Die gesamte Schau drehte sich um die Vernetzung und digitale Steuerung von Produktionsanlagen, die Analyse der dort anfallenden Daten zur Optimierung von Produktion und Wegen, den Austausch über digitale Plattformen und das Fortschreiten der Automatisierung.

Auch wenn in der Berichterstattung fast nur die Highlights 5G, KI und Cobots vorkamen, sah die Messerealität doch anders aus: In den Hallen tummelten sich die ko­opera­tiven Roboter zusammen mit den digitalen Zwillingen samt „intelligenten“ und vernetzten Produktionsstraßen zwischen einer Unmenge an Kom­ponen­ten, die alle zur indus­triellen Produktion heute und morgen dazugehören: Sensoren und elektrische Schalter, datenbankbasierte Schließ- und Alarmsysteme, industri­elle Netzwerkkomponenten, Schaltschränke samt Edge-­Systemen und IIoT-Gate­ways (Industrial Internet of Things), Industrie-PCs, ERP- (Enter­prise Resource Planning), MES- (Manufacturing Exe­cution Systems) und Simula­tionssoftware, Cloud-Offerten, 3D-Drucker und neue Leichtbaumaterialien – de­mon­striert von etwa 6500 Ausstellern und besichtigt von 215000 Besuchern.

Kommentieren