Mac & i 5/2016
S. 86
Test
Virenscanner
Aufmacherbild

Wachdienst

Viren-Schutzprogramme für den Mac im Test

Mit Verschlüsselungstrojanern haben Bösewichte Millionenbeträge von Bürgern, Unternehmen und Behörden erpresst. Seit es einen solchen Schädling auch für macOS gibt, fragen sich viele Mac-Anwender, ob sie einen Virenscanner brauchen. Wir haben 12 aktuelle Programme untersucht.

Erpressungstrojaner galten lange Zeit nur als Windows-Plage, bis im März der Trojaner Keranger auftauchte, der es immerhin auf 6000 Macs schaffte. Sogar an Time-Machine-Backups wollte er ran, blieb aber glücklicherweise erfolglos (siehe Artikel in Mac & i Heft 2/2016, S. 142). Zuletzt tauchte eine weitere Variante von Keranger unter dem Namen Keydnap auf, die es auf die im OS-X-Schlüsselbund gesicherten Passwörter abgesehen hatte. Beide Versionen schmuggelten sich als Update des populären Bittorrent-Clients Transmission auf die Macs. Sie waren nicht die ersten ernstzunehmenden Angriffe auf Apple-Geräte. Bereits 2012 hatte der Trojaner Flashback mehr als 600 000 Rechner infiziert (siehe Analyse via Webcode).

Heute sind rund 1000 aktive Schädlinge bekannt, die sich auf aktuellen OS-X-Versionen einnisten könnten, sagt Sicherheits-Experte Andreas Marx von AV-Test. Das Institut testet und zertifiziert Virenscanner. Nur wenige der Mac-Schädlinge stellen derzeit eine ernsthafte Bedrohung dar, etwa Keydnap. Das ist überschaubar im Vergleich zur Windows-Plattform, wo, laut Marx, täglich mehr als 370 000 neue Schädlinge registriert werden.

Weitere Bilder

Wachdienst (4 Bilder)

Wer gerne in Konfigurationsmenüs verweilt, um genau zu regeln, was wann passieren soll, ist mit Eset Cyber Security gut bedient.