Mac & i 3/2019
S. 20
Test
Kabellose Ohrhörer
Aufmacherbild

Marktführer verbessert

Apples AirPods 2 im Laborcheck

Auf der Straße sieht man immer mehr Leute mit Apples kabellosen Ohrhörern. Die Nachfolger reagieren auf „Hey Siri“ und halten beim Telefonieren länger durch. Ihre Batteriehülle unterstützt nun wahlweise Qi.

Die günstigsten Angebote im Preisvergleich bei heise.de

Apple setzt auf Bewährtes: Die In-Ears der zweiten Generation sehen genauso aus, wiegen genauso viel und sind genauso teuer wie ihre Vorgänger (siehe Mac & i Heft 1/2017, S. 18), die zu den beliebtesten kabellosen Ohrhörern zählen. Es gibt sie weiterhin nur in einer Größe. Sie besitzen keine wechselbaren Passstücke und dichten den Gehörgang nicht ab. In mittelgroßen Ohren sitzen sie locker, ohne zu drücken. Sie können aber leicht herausrutschen, wenn man sie beim Sport trägt und schwitzt. Kaufinteressierte können den Tragekomfort mit den kabelgebundenen EarPods, die dem iPhone beiliegen, vorab ausprobieren: Passen diese, kommt man in der Regel auch gut mit den AirPods 2 zurecht.

Weitere Bilder

Marktführer verbessert (1 Bilder)

Die Qi-fähige Batteriehülle lädt an handelsüblichen Ladematten drahtlos per Induktion. Sie kostet 50 Euro Aufpreis.