Mac & i 5/2021
S. 76
Praxis
Keybindings in macOS
Bild: Md mahdi, unsplash.com; Montage: Mac & i

Eingaben umbiegen

Tastatur anpassen – ganz ohne Extra-Tools

Mitunter möchte man die fest vorgegebene Tastaturbelegung verändern. Etwa, um das Editieren von Text zu erleichtern oder um Sonderzeichen auf eine Taste zu legen, die sonst nur mit mehreren Optionstasten erreichbar wären. macOS hat passende Funktionen sogar an Bord, mit denen sich einiges anstellen lässt – bis hin zu kleinen Makros.

Von Thomas Kaltschmidt

Wer eine externe PC-Tastatur an seinem Mac angeschlossen hat, kennt vermutlich die Optionen in den Systemeinstellungen unter Tastatur / Sondertasten. Damit lassen sich Kombiniertasten umbiegen, zum Beispiel die Windows-Taste als Wahltaste verwenden und die Alt-Taste als Befehlstaste – so wie man es von der Reihenfolge auf Mac-Tastaturen gewohnt ist. Mehr geht hier aber nicht. Weitergehende Tastenkürzel für einzelne oder alle Apps kennen die meisten Anwender aus dem Bereich „Kurzbefehle“, zu finden unter „Tastatur“ der Systemeinstellungen. Diese Optionen sind allerdings nicht sonderlich flexibel: Die Kürzel beschränken sich auf die Befehle, die im Menü einer App hinterlegt sind. Auch die Textbausteine unter Tastatur / Text sind nützlich, in ihren Möglichkeiten aber eingeschränkt.

Keybindings

Mit dem Keybindings-Mechanismus enthält macOS eine wesentlich mächtigere Möglichkeit, Kürzel zum Editieren oder zum Einfügen von Sonderzeichen und Text anzupassen. Obwohl es sie schon seit Anbeginn des Unix-Neuanfangs um die Jahrtausendwende gibt, kennt sie kaum ein Mac-Nutzer. Das könnte damit zusammenhängen, dass es von Apple keine leicht zu bedienende App mit Bedienoberfläche dafür gibt. Auch der lange erhältliche Keybindings-Editor des Drittherstellers BITart Consulting läuft als 32-Bit-Applikation auf aktuellen Systemen nicht mehr.