Make Magazin 5/2020
S. 102
Make
Reportage
Bild: Xavier Antoinet

Wearables aus der KOBA Maßschneiderei

In der KOBA Maßschneiderei fertigte das Kollektiv KOBAKANT ein Jahr lang individuelle Wearables an. Entstanden sind dabei viele unglaubliche Kleidungsstücke – von intelligenten Prothesen bis zu atmenden Jacken.

von Hannah Perner-Wilson und Mika Satomi

Die KOBA Maßschneiderei für E-Textilien tauchte ganz plötzlich in Berlin Kreuzberg auf und blieb für ein Jahr. Der kleine Laden wurde vom Künstlerinnen-Kollektiv Kobakant von Dezember 2017 bis Januar 2019 geführt. Kobakant, das sind Mika Satomi und Hannah Perner-Wilson. Das Projekt wurde zum Teil aus Mitteln des EU-Innovationsprogramms „Horizont 2020“ finanziert.

Ein Jahr lang konnte jeder in unseren Laden spazieren und ein E-Textil-Projekt in Auftrag geben. E-Textilien sind Kleidungsstücke, die mit Elektronik versehen neue Funktionen erhalten und interaktiv werden. Für uns gab es in der Schneiderei nur eine Bedingung: Das Projekt musste persönlich sein, ein Bedürfnis des Trägers erfüllen. Daher durfte es nur für den Auftraggeber selbst sein. Aus diesem Grund hatte unsere KOBA Maßschneiderei auch keinen Online-Shop. Alles sollte sich im physischen Raum abspielen, von der Bestellung bis zur Anprobe.