Technology Review 7/2018
S. 38
Horizonte
Sieben Wunder

Spiegel schicken Wärme ins Weltall

Klimaanlagen zählen zu den größten Stromverbrauchern im Netz. Folien mit außergewöhnlichen Eigenschaften können ihn senken.

In einem Industriebau bei San Francisco steht Eli Goldstein vor silbernen Paneelen auf einem Metallgestell. Sie sehen aus wie einfache Spiegel. Aber was sein Unternehmen SkyCool Systems, ein Spin-off der Stanford University, in Wirklichkeit gebaut hat, ist deutlich erstaunlicher: eine Oberfläche, die so viel Wärme abstrahlt, dass sie kühler wird als die Umgebung. Die Gründer glauben, dass sie Kosten und Energiebedarf von Klima- und Kälteanlagen deutlich senken könnten. Diese gehören zu den größten Stromverbrauchern im Netz.

Eli Goldstein baut ein Spiegelpaneel auf, das kälter werden kann als seine Umgebung. Foto: Leah Fasten

Goldstein weist auf eine Wasserpumpe am Rand hin, auf Kupferrohre unter der Oberfläche sowie einen Metallkasten an der Basis. Diese Bauteile machen die Paneele zu einem Kondensator für Klimaanlagen oder Kühlgeräte, der dampfförmige Kältemittel verflüssigt. Herkömmliche Geräte nutzen dazu elektrische Kompressoren und geben die dabei entstehende Wärme über Kühlschlangen an die Umgebungsluft ab. Die Paneele aber senden die Wärme direkt in die obere Atmosphäre oder gar in den Weltraum.