Technology Review 7/2018
S. 22
Am Markt

FREIZEIT

E-Bike fürs Wasser

Beim Segeln sind Tragflächen („Foils“) schon in den Bereich großer Jachten vorgedrungen, nun erobern sie auch das Fahrrad. Auf zwei Carbonflügeln von 2,0 und 1,2 Meter Breite gleitet der „Hydrofoiler“ des neuseeländischen Start-ups Manta5 durchs Wasser. Als Antrieb des Propellers dient nicht allein Muskelkraft, sondern auch ein 400-Watt-Elektromotor. Er ist sicherlich nötig, denn zum Start muss das schwimmende Tragflächenbike erst auf eine gewisse Geschwindigkeit gebracht werden, bis es sich aus dem Wasser hebt. Für die entsprechende Technik brauche man etwas „Übung und Ausdauer“, schreibt das Start-up. Auf seinen Demo-Videos zeigt es allerdings keine Wasserstarts. Gleitet das Bike erst einmal, lässt es sich dank eines beweglichen Vorderflügels auch von den Heckwellen eines Motorboots nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Damit ist es auch für Flüsse und die offene See geeignet. Das ideale Fahrergewicht gibt der Anbieter mit 70 bis 90 Kilogramm an, dann reiche der Akku für gut eine Stunde bei einem Tempo von sechs bis neun Knoten (11 bis 14 km/h). Theoretisch lässt sich der Hydrofoiler auch ohne elektrische Unterstützung ins Gleiten bringen. Durchschnittlich fitte Menschen hielten dies im Schnitt aber nur zwei Minuten lang durch, schreibt Manta5. Das Gerät wiegt 22 Kilogramm und lässt sich zum Transport zerlegen. Der internationale Verkauf soll Ende 2018 starten.

Produkt: Hydrofoiler XE-1 Hersteller: Manta5 Preis: k. A. Link: manta5.com

SPORT

Smarter Ball mit Sensoren

Der giftgrüne oder violette Ball des US-Herstellers Play Impossible enthält Bewegungs- und Beschleunigungssensoren, die ganz neue Spiele ermöglichen. Sieben Varianten bietet die dazugehörige App an: Es gilt, den Ball so hoch wie möglich zu werfen, so stark wie möglich durchzuschütteln oder ihn möglichst ruhig zu halten. Die Sensoren dokumentieren außerdem Wurfgeschwindigkeit, Drall und g-Kräfte. Die Verbindung zwischen Ball und Handy erfolgt per Bluetooth. Etwas nervig ist, dass man das Spielgerät nach einer Stunde wieder aufladen muss. Das dauert aber zum Glück weniger als eine Minute, ein integrierter Kondensator macht’s möglich.

Produkt: Gameball Hersteller: Play Impossible Preis: 100 Dollar Link: www.playimpossible.com/buy

OUTDOOR

Feuerchen ohne Rauch

Der FirePit ist ein smarter Grill mit patentiertem Belüftungssystem, der sich nach dem Essen in eine Feuerstelle verwandelt. Wenn man auf den Rest Grillkohle Holzscheite legt, entwickelt sich ein offenes Feuer. Vier Ventilatoren sorgen für eine optimale Verbrennung der Holzscheite – ohne dass dabei lästiger, beißender Rauch entsteht. Die Luftzufuhr und damit die Brenndauer des Holzes kann per Bluetooth über eine App reguliert werden. Für eine gute Sicht auf das Feuer sorgen vergitterte Seitenwände. Der integrierte Akku lässt sich per USB oder über die Solarhülle laden und auch als Powerbank für andere Geräte nutzen. Dank wasserfester Hülle und einklappbaren Beinen ist das neun Kilogramm schwere Gerät nicht nur im Garten einsetzbar, sondern auch für Ausflüge und Camping geeignet. Rund zwei Jahre hat das Team von BioLite, das schon andere Outdoor-Gadgets am Markt hat, an dem FirePit getüftelt. Die ersten Geräte werden jetzt ausgeliefert, nachdem das Start-up für das Projekt 2,5 Millionen Dollar über Crowdfunding eingesammelt hat.

PRODUKT: Firepit HERSTELLER: BioLite PREIS: 199 Dollar ohne Solarhülle LINK: eu.bioliteenergy.com/products/firepit

HEIMWERKEN

Drucken, fräsen, gravieren

Das kanadisch-chinesische Start-up Snapmaker hat eine eierlegende Wollmilchsau für den Hobbykeller gebaut: einen 3D-Drucker, der auch fräsen und gravieren kann. Der Grundgedanke besteht darin, einen einzigen Antrieb für verschiedene Funktionen zu nutzen. Das Gerät basiert auf soliden Metallschienen, die Arbeitsköpfe und -platte in drei Achsen mit einer Genauigkeit von 5 Mikrometern positionieren können. Daran lassen sich derzeit drei verschiedene Module anbringen: ein Druckkopf für handelsüblichen Draht aus PLA- oder ABS-Kunststoff, ein CNC-Fräskopf für Holz, Kunststoff, Carbonfaserkunststoff oder Jade sowie ein Laser zum Gravieren von Holz, Kunststoff oder Leder. Mit längeren Schienen lässt sich der Bauraum erweitern, mit anderen Arbeitsköpfen sind weitere Funktionen möglich. Das Start-up plant bereits, einen Plotter nachzuliefern. Auch 3D-Scanner sind denkbar.

Produkt: Snapmaker Hersteller: Snapmaker Preis: 799 Dollar Link: snapmaker.com