Datenverfügbarkeit 24/7:

ProMinent setzt bei Transition auf SAP HANA auf kombinierte Lösung von Fujitsu und Veeam

Die Transition auf SAP HANA kann eine erhebliche Herausforderung für die Verantwortlichen sein – es drohen Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs bzw. der Produktion, Kräfte werden gebunden und alles ist für eine gewisse Zeit in der Schwebe, bis die Prozesse wieder wie gewohnt ablaufen können. Wie es anders geht, zeigt das Beispiel von ProMinent. Das Heidelberger Unternehmen mit seinen rund 2.700 Mitarbeiter/-innen in 50 Niederlassungen und elf Produktionsstätten fertigt Komponenten und Systeme zur Dosierung von Flüssigkeiten sowie Lösungen für die Wasseraufbereitung und -desinfektion.

Das international aktive Unternehmen vertraut seit Jahren einem robusten SAP-System in der Heidelberger Zentrale, auf dem sämtliche Standorte arbeiten. Das bedeutet: Jede Unterbrechung hat weitreichende Auswirkungen auf alle weltweiten Vertretungen und Produktionskapazitäten. Diese gilt es zu vermeiden. Wenn – etwa bei Wartungsarbeiten oder Backups – das Produktivsystem belastet wird, bedeutet das eine empfindliche Störung der 24/7-Produktion des Unternehmens.

Die Transition auf SAP HANA könnte eine solche Störung bedeuten. Im schlimmsten Fall müssten Anlagen heruntergefahren werden, Produktionsstraßen stünden still und enorme Datenmengen müssten vorübergehend migriert und entsprechend gesichert werden.       

Im besten Fall aber – und genau der trat glücklicherweise ein – würde das Unternehmen kompetente und eingespielte Partner finden, die eine Lösung für die Herausforderungen der Transition bereithalten. Hier waren das die Anbieter Fujitsu, Veeam, VMware sowie der Fujitsu SELECT Expert Partner idicos. Mit vereinten Kompetenzen und Potenzialen schafften sie es, den Übergang auf SAP HANA in jeder Hinsicht reibungslos zu gestalten.

Ziel war es, den neuen SAP HANA Cluster nahtlos in die bestehende Systemlandschaft zu integrieren. Damit würde es sich nach wie vor um eine Landschaft „aus einem Guss“ handeln – und sie wäre vergleichsweise einfach zu bedienen.

Snapshots mit minimalem Speicherbedarf

Herzstück der neuen Lösung ist der Fujitsu ETERNUS AF All-Flash Storage Cluster. Er kann nicht nur überzeugende Benchmarks vorweisen, sondern verfügt auch über eine besonders wichtige Fähigkeit:  Über ein spezielles Storage Plug-in für ETERNUS erzeugt die Backup Software von Veeam Snapshots, die nur einen minimalen Speicherbedarf haben und damit für Backups oder auch virtuelle Testumgebungen genutzt werden können.

Der Vorteil: Die anstelle einer Backup-Generierung aus Produktivdaten erfolgende Sicherung per Storage Snapshot reduziert die Verlustrate im Ernstfall erheblich und entlastet damit das Gesamtsystem. Darüber hinaus kann ProMinent über solche Snapshots innerhalb von Sekunden On-Demand-Labs erzeugen und damit etwa Patches für die SAP HANA-Landschaft prüfen. Nicht zuletzt sind die RPO- und RTO-Zeiten signifikant gesunken.

Vor Implementierung der Lösung nahm das tagtägliche Backup einige Zeit in Anspruch und beeinträchtigte damit das Gesamtsystem bis zu einer Stunde. Stattdessen erhält das Unternehmen nun einen stündlichen Snapshot – und zwar ohne jede Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit im Hinblick auf die Produktivität.

Schneller & besser: SAP-KPIS zehnfach übertroffen

Insgesamt arbeitet das System mit der neuen Lösung aus ETERNUS und Veeam deutlich schneller als die vorhergehende IT. Der neue Cluster hat sich auch auf dem Papier bereits bestens bewährt: Im Rahmen eines HWCT-Tests, der die „HANA Readiness“ bewertet, wurden viele der von SAP definierten KPIs nicht nur erreicht, sondern teilweise übertroffen – und zwar um den Faktor zehn.

Ein weiterer Vorteil der neuen Lösung ist die leichte Bedienbarkeit. Das IT-Team von ProMinent konnte von Beginn an problemlos damit arbeiten und brauchte lediglich unaufwändige Einweisungen anstelle intensiver Schulungen.

Im Ergebnis erreicht ProMinent mit der gemeinsamen Anstrengung und SAP HANA in Verbindung mit ETERNUS ein völlig neues Level im Hinblick auf Datenverfügbarkeit und -sicherheit, ohne dass die Komplexität zugenommen hat. Die Performance des neuen Clusters überzeugte alle Beteiligten auf Anhieb – das System ist entscheidend schneller und erfüllt alle Anforderungen. Möglich gemacht hat es die Lösung aus Fujitsu Storage ETERNUS All Flash Storage Cluster, Fujitsu Integrated System PRIMEFLEX for SAP HANA® mit dem Fujitsu Server PRIMERGY, der Fujitsu Storage ETERNUS LT Tape Library sowie der Veeam Backup und Replication Software.   

Jede digitale Transformationsreise ist ein Aufbruch in neues, unübersichtliches Terrain. Wer auf dieser Reise von Erfahrungen anderer profitieren kann, kommt sicherer und schneller voran. Der persönliche Austausch mit Branchen-Kolleg*Innen sowie mit Fachleuten ist deshalb unersetzlich.

Im Juni und Juli bieten Ihnen die 11. Data & Storage Days 2022 dafür wieder ausgiebig Gelegenheit.

„In DATA we Trust“. Mit diesem Motto und dem Fokus auf Data und Storage wollen wir Sie auch dieses Jahr wieder überzeugen.

Wie sich Ihre digitale Transformation innovativ gestalten lässt erfahren sie von unserem Keynote Speaker Prof. Dr. Gunter Dueck er geht z.B. der Frage nach, ob wir es schaffen, dass das Wort Insellösung ausstirbt oder warum Co-Creation ein echter Beschleuniger ist.
Mit von der Partie ist auch Konrad Stöckel, Comedian, Zauberkünstler und Verdammt-Verrückte-Dinge-Tester. Neben abgefahrenen Versuchen und den wohl beklopptesten Experimenten, die je auf einer Bühne stattfanden, gibt es spannende Sachen zu erfahren und selbstredend auch mehr denn je zu lachen.

Melden Sie sich jetzt für die 11. Data & Storage Days an! Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung in ihrer Stadt finden Sie hier.

kommentar field