Lizenzverwaltung in der Cloud richtig umsetzen

Die Cloud eröffnet neue Möglichkeiten für die Verwaltung von Lizenzen. Bei der Wahl eines geeigneten Lizenzpartners gilt es jedoch einiges zu beachten.

Laut einer Studie der Business Software Alliance (BSA) wird in Deutschland Software im Wert von 1,3 Milliarden Euro ohne gültige Lizenz genutzt. Weltweit beträgt der Schaden 38 Milliarden Euro. Dahinter stecken nicht notwendigerweise böse Absichten. Viele Unternehmen haben einfach keinen Überblick über ihren Lizenzbestand. Kommt es so zu einer Unterlizenzierung, kann das im Audit-Fall teuer werden.

Für Softwareanbieter und Gerätehersteller gehen durch schwer zu handhabende und intransparente Lizenzmodelle daher nicht nur Einnahmen verloren, sie verärgern oder verlieren unter Umständen sogar Kunden. Eine gute Möglichkeit, mehr Komfort und gleichzeitig mehr Sicherheit zu bieten, ist die Verwaltung von Lizenzen in der Cloud. Dabei sind prinzipiell drei Modelle zu unterscheiden.

  1. Software und Lizenz On-Premise, Verwaltung in der Cloud
    Typische Anwendungsbeispiele für diese Art der Cloud-Lizenzverwaltung sind Betriebssysteme wie Windows 10 oder Office-Pakete. Die Software und die dazugehörige Lizenz befinden sich offline auf dem Endgerät und können auch ohne Internetzugang verwendet werden. Zur Aktivierung und regelmäßigen Überprüfung der Gültigkeit ist allerdings eine Verbindung mit dem Lizenzserver in der Cloud nötig.
  2. Software On-Premise, Lizenzen und Verwaltung in der Cloud
    Dieses Modell kommt beispielsweise bei Spielen zum Einsatz, die etwa über die Plattform Steam verwaltet werden. Hier liegt die Spiele-Software offline auf dem Rechner des Nutzers, die Lizenz aber in der Cloud. Ein Anwender kann diese daher mit seinem Benutzerkonto von verschiedenen Rechnern aus verwenden.
  3. Software, Lizenz und Verwaltung in der Cloud
    Wenn Programme auf virtuellen Servern bei Amazon Web Services, Microsoft Azure oder einen anderen Provider ausgeführt werden, wandert die Lizenz mit der Applikation in die Cloud und kann damit direkt dort verwaltet werden. Voraussetzung ist allerdings, dass diese in eine Cloud-Umgebung übertragbar und nicht an Client- oder Server-Hardware gebunden ist.

 

Vorteile der Cloud-Lizenzverwaltung

Das Cloud-Modell hat sowohl für Independent Software Vendor (ISV) und Gerätehersteller als auch für Anwender Vorteile. Anbieter eröffnet es die Möglichkeit, die Lizenznutzung verbrauchsbasiert abzurechnen und Lizenzen jederzeit zu aktualisieren. Zusatzfunktionen oder Komfortfunktionen lassen sich flexibel zu- oder wieder abschalten, ohne dass dazu Eingriffe in die lokal installierte Software oder die Maschinen und Geräte notwendig wären. So sind neue Geschäftsmodelle wie die Abrechnung von Maschinenleistung „as a Service“, nutzungsabhängige „Pay-per-Use“-Modelle oder Subskriptionsangebote möglich.

Auch im Service-Fall bietet die Cloud-Verwaltung von Lizenzen deutliche Vorteile. Da alle Lizenzen zentral in der Cloud administriert werden, lässt sich beispielsweise eine ausgefallene Steuerung problemlos ersetzen, ohne dass die vom Kunden erworbenen Zusatzfunktionen verloren gehen. Der Servicetechniker bucht sich vor Ort einfach in das Cloud-Portal ein und überträgt die entsprechenden Lizenzen auf das Ersatzteil.

Für Anwender erleichtert die Cloud-Verwaltung das Lizenzmanagement erheblich. Benutzer haben jederzeit einen Überblick über die vorhandenen und verwendeten Lizenzen. Eine Unterlizenzierung, die zu teuren Nachforderungen durch den Softwarehersteller führen kann, ist ausgeschlossen. Wird der Bestand freier Lizenzen knapp, kann das Anwenderunternehmen leicht zusätzliche Kontingente buchen und sofort nutzen. Verlorene oder unbrauchbar gewordene Lizenzen können vom Benutzer selbst wiederhergestellt werden, was den Support-Aufwand für den Hersteller reduziert. Um eine Doppelnutzung zu verhindern, lässt sich die als verloren gemeldete Lizenz über die Cloud-Verwaltung automatisiert sperren.

 

 

Die Gerätenutzung wird ebenfalls wesentlich einfacher und flexibler. Befindet sich die Lizenz für eine Applikation in der Cloud und ist sie nicht an eine bestimmte Hardware gebunden, kann der Anwender sie je nach Lizenzmodell abwechselnd oder auch parallel auf mehreren Endgeräten verwenden. Will er ein Gerät austauschen, muss er lediglich das neue mit den entsprechenden Kontodaten anmelden. Dasselbe Prinzip greift, wenn Applikationen von Servern aus dem Rechenzentrum auf Virtuelle Maschinen in der Cloud umgezogen werden.

 

Auswahlkriterien für eine Cloud-Lizenzverwaltung

Bei der Wahl einer Lizenzverwaltung aus der Cloud sollten Softwareanbieter und Gerätehersteller auf folgende Punkte achten:

  • Flexibilität und Skalierbarkeit: Die Lösung sollte jede beliebige Mischung von Lizenzmodellen erlauben, egal ob diese per Dongle, Hardware-gebundene Softwarelizenz oder Cloud-Lizenz realisiert sind. Die Verwaltung sollte jederzeit beliebig erweiterbar sein.
  • Schnelles Setup: Die Verwaltung sollte sich einfach und schnell einrichten lassen. Bei einem Software-as-a-Service- (SaaS) Modell, wie es beispielsweise Wibu-Systems mit „CodeMeter License Central“ und „CodeMeter Cloud“ anbietet, muss sich der ISV oder Gerätehersteller weder um das Aufsetzen eines Servers noch um dessen Wartung oder Verfügbarkeit kümmern.
  • Einfache Integration in die eigene Software: Die Integration der Lizenzen in die eigenen Produkte sollte unkompliziert sein. Software-Pakete sollten sich in wenigen Minuten verschlüsseln und gegen Software-Piraterie und Reverse Engineering schützen lassen, wie dies etwa mit der „CodeMeter Protection Suite“ von Wibu-Systems möglich ist. Auch komplexere Projekte, etwa die modulare Freischaltung von Funktionen oder die nutzungsabhängige Abrechnung sollten in wenigen Tagen umsetzbar sein.
  • Einfache Integration in SAP: Wibu-Systems bietet Softwareunternehmen und Geräteherstellern die Möglichkeit, die Lizenzbestellung direkt in SAP zu integrieren. Im Bestellprozess können so die Lizenzen für die gekauften Produkte und Funktionen direkt mit geordert und bereitgestellt werden. Die Standardintegration lässt sich in einem Tag durchführen.

 

Fazit

Der Schutz geistigen Eigentums ist für ISVs und Gerätehersteller ein wesentlicher Faktor für den Geschäftserfolg. Die Sicherheit sollte allerdings nicht auf Kosten der Benutzerfreundlichkeit gehen und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle wie „as-a-Service“ oder „Pay-per-Use“ behindern. Die Lizenzverwaltung in der Cloud bietet hierbei eine optimale Basis, um unterschiedlichste Lizenzmodelle zu integrieren und zu verwalten. Mit einem SaaS-Modell, wie es Wibu-Systems mit CodeMeter License Central und CodeMeter Cloud anbietet, ist der Einstieg in die Cloud-basierte Lizenzverwaltung einfach und unkompliziert möglich.

Informieren Sie sich und genießen Sie die neue Freiheit der Lizenzierung und Lizenzverwaltung in der Cloud!

 

 

 

kommentar field