Menü
c't Magazin

14 Plattformen für Fitnesstracker im Vergleich

Wer einen Fitnesstracker nutzen will, sollte nicht nur auf die Hardware schauen. Denn die Plattform bestimmt, wie man die gesammelten Daten auswerten kann.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

(Bild: Jan Bintakies)

Inhaltsverzeichnis

Mehr Bewegung, ausreichend Schlaf und regelmäßige Gewichtskontrolle – fit werden fällt vielen Leuten schwer. Fitnesstracker gelten als wirksames Mittel, um Couchpotatoes dazu zu bringen, ihr Leben etwas gesünder zu gestalten. Fortgeschrittene greifen zu ausgewachsenen Sportuhren.

Fitnesstracker und Uhren mit Sportfunktionen besorgt man sich vielfach erst mal aufgrund der eigenen Feature-Wunschliste und siebt demnach Kandidaten aus, die beispielsweise keine Pulsmessung oder kein Schlaftracking beherrschen, die Laufstrecken ohne gekoppeltes Smartphone nicht aufzeichnen können oder schlicht, weil die Geräte optisch nicht gefallen.

Viele ärgern sich aber nach dem Kauf eines Trackers, wenn sie merken, dass der Tracker doch nicht alle Erwartungen erfüllt. Klar, in der Eingewöhnungsphase freut man sich noch öfter über neue Schrittzahlrekorde, entdeckt seine Schlafgewohnheiten und seinen Pulsverlauf. Doch schnell erlahmt das Interesse an den Zahlenhaufen und bunten Diagrammen, und spätestens wenn man wissen will, welchen Nutzen man daraus ziehen soll, stellt man fest, dass manche Portale keine Antwort liefern.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+