18 Monate im Opel Corsa-e: Elektroauto im Dauertest

Der Corsa-e überzeugt im Alltag, doch an ein paar Schwächen könnte Opel arbeiten. Der Dauertest zeigt, dass dafür nicht einmal großer Aufwand nötig wäre.

Lesezeit: 18 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 176 Beiträge
Opel Corsa-e

(Bild: Franz)

Von
  • Martin Franz
Inhaltsverzeichnis

"Der ist ja unglaublich laut und lahm!" Dieses harte Urteil fällte meine Frau über einen Werkstattersatzwagen mit Benziner, nachdem sie ein paar Monate ausschließlich mit dem Corsa-e unterwegs war. Wie so viele verdrängte auch sie rasch, wie rückständig sich ein Auto mit Verbrennungsmotor im direkten Vergleich anfühlt. Also alles eitel Sonnenschein mit dem Corsa-e? Keineswegs, der gelungene Kleinwagen hat in den rund anderthalb Jahren, in denen er zum Familienauto geadelt wurde, durchaus Schwächen gezeigt. Trotzdem hat er eine Mercedes C-Klasse aus der Garage verdrängt und sich selbst auf einer Urlaubsreise mit zwei Kindern bewährt. Ein Erfahrungsbericht in vier Kapiteln: Ansaugen, verdichten, arbeiten, ausstoßen.

Zum ersten Neuwagen meines Lebens gibt es eine Vorgeschichte. Traurige Umstände spielten uns 2019 einen jungen Mini Cooper D ins Haus. Dessen Finanzierung war über eine Versicherung abgedeckt, die dann alle weiteren Kosten übernahm. Gut anderthalb Jahre später war die emotionale Mauer um den "Rumpelzwerg" so löchrig, dass der Entschluss feststand: Auf den Platz vor der Garage kommt ein Elektroauto für die Kurverei rund um den Kirchturm, aufs Dach des Hauses Photovoltaik. Der Mini mit seinem Dreizylinder-Diesel war für unser Fahrprofil immer eine ungünstige Lösung.

Ein größeres Auto schied aus. Für Strecken, die im Alltag selten länger als 50 km sind, braucht es kein Reisemobil. Für solche Zwecke stand ja noch die C-Klasse herum. Gesucht war also im Herbst 2020 ein elektrischer Kleinwagen, und die Auswahl war recht übersichtlich: Renault Zoe, Peugeot e-208, Opel Corsa-e oder einer der Volkswagen-Drillinge VW e-Up, Skoda Citgo iV oder Seat Mii. Letztere hätten gute Chancen gehabt, wenn sie denn zu haben gewesen wären. Der Renault gefiel meiner Frau nicht, der Peugeot mir nicht, der Corsa jedoch glücklicherweise uns beiden. Der furios fahrende Mini Cooper SE wäre Favorit gewesen, war uns aber schlicht zu teuer. Damit stand die Entscheidung fest: Der erste Neuwagen wird ein Opel Corsa.