360°-Videokonferenzsystem Meeting Owl Pro mit Auto-Zoom

Meeting Owl Pro verspricht Videokonferenzen mit 360-Grad-Kamera und automatischem Zoom auf die Teilnehmer. Software-Updates bezahlt man jedoch mit Daten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Kim Sartorius
Inhaltsverzeichnis

Das natürliche Habitat der Meeting OWL Pro bilden Konferenzräume. Dort findet man sie in der Mitte von Konferenztischen. In dieser Umgebung zeigt sie am ehesten natürliche Verhaltensweisen wie den Zoom auf Videokonferenzteilnehmer und eine 360-Grad-Sicht auf den Konferenzraum. Damit eignet sie sich gut für Videokonferenzen im Team und für Seminare mit externen Gesprächspartnern.

Die Eule verbindet sich per USB-Kabel mit einem PC und wird als Standard-Audiogerät (48 kHz, 16 Bit) und Webcam (1080p) erkannt. Die Stromversorgung übernimmt ein mitgeliefertes Netzteil.

Vor dem ersten Start muss man die Eule mit einer kostenlosen App (Android Download, iOS Download) per Smartphone konfigurieren und ihr einen Namen geben. Danach ist sie einsatzbereit, ihre "Augen" leuchten kurz auf und sie gibt ein "Schu-hu" von sich.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+