Der neue iMac im Test: Apple M1 im 4,5K-Display

In den meisten Benchmarks rennt der 24" iMac seinem Vorgänger davon, doch nicht in allen Belangen. So schneidet er im Labor und in der Praxis ab.

Lesezeit: 21 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 230 Beiträge
iMac 24 mit Tastatur und Maus
Von
  • Johannes Schuster
Inhaltsverzeichnis

Der 21,5-Zoll-iMac mit Retina-4K-Auflösung und Intel-Prozessor hat zuletzt mindestens 1499 Euro gekostet, er ist anders als sein Bruder mit 27 Zoll nicht länger erhältlich. Den Nachfolger des kleinen gibt es mit 24-Zoll-4,5K-Bildschirm, SSD und schnellerem Prozessor ab 1449 Euro zu kaufen. Über diese angesichts des größeren Displays doch deutliche Preissenkung werden sich viele Interessenten freuen.

Für Varianten mit mehr Arbeitsspeicher und/oder Festspeicher zahlt man zum Teil happige Aufpreise, doch dazu später mehr. Ob Apple demnächst auch den 27-Zöller durch ein möglicherweise ebenfalls größeres Modell (mit 30 Zoll?) ersetzt, war zum Redaktionsschluss unklar.

Apple bietet den neuen iMac in einer Konfiguration mit 256-GByte-SSD, sieben Grafikkernen und in vier Farben an, die 1449 Euro kostet. Wer acht Grafikkerne, Ethernet, zwei zusätzliche USB-Buchsen und sieben Farben (dazu gleich mehr) zur Auswahl haben möchte, zahlt 1669 Euro. Die dritte Standardkonfiguration für 1899 Euro bringt darüber hinaus eine SSD mit 512 GByte Kapazität mit.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+