4K-Gaming-Display Sony Inzone U27M90 im Test

Mit dem schicken Inzone U27M90 will Sony den Gamer-Markt erobern. Wir haben überprüft, ob der M9 die Wünsche der Spielefans erfüllen kann.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
,
Von
  • Ulrike Kuhlmann
Inhaltsverzeichnis

Der U27M90 ist das erste Produkt aus Sonys brandneuer Gaming-Marke Inzone. Der Monitor ist ab Anfang August 2022 erhältlich, wir konnten ihn vorab im c’t-Labor testen.

Das Display des M9 ruht auf einem eleganten Dreibeinstativ und ist im schwarz-weißen Playstation-Look gehalten. Das fein mattierte IPS-Panel löst mit 3840 × 2160 Pixeln auf. Es unterstützt am DisplayPort 144 Hertz im ruckelfreien G-Sync-Modus und an HDMI bis zu 120 Hertz mit variabler Refreshrate (VRR). Über USB-C nimmt der M9 außer Video- auch USB-Signale entgegen und kann Tastatur und Maus per USB-B-Port einer zweiten Signalquelle zuweisen (KVM).

Mehr über Monitore

Leider sind die Ecken des hellen Schirms sichtbar dunkler und man erkennt die Zonen des Full Array Local Dimming (FALD-)Backlight als vertikale Streifen im Hintergrund. Bei dunklen Bildinhalten wirkt der Schirm angenehm gleichmäßig. Die Leuchtdichte lässt sich großzügig zwischen 9 und 397 cd/m2 einstellen. Das Display erzielte im HDR-Modus 627 cd/m2 und in bester Dimming-Stufe eine Spitzenhelligkeit von 754 cd/m2 Peak. Das reicht locker für den VESA-Modus HDR600.