AMD Radeon RX 6700 XT: Zwei Übertaktermodelle gegen AMDs Referenzkarte

Die RX 6700 XT liefert viel Leistung für aktuelle Spiele in WQHD. Wir vergleichen AMDs Referenzkarte mit zwei übertakteten Modellen von Powercolor und Sapphire.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge
Von
  • Alexander Spier
Inhaltsverzeichnis

Mit einem theoretischen Preis von unter 500 Euro bietet AMD mit der Radeon RX 6700 XT seine schnelle RDNA-2-Architektur mittlerweile auch in erschwinglicheren Gefilden an. Dort legt man sich mit den beiden Nvidia-Modellen Geforce RTX 3070 und RTX 3060 Ti an.

Soweit zumindest die Theorie, denn die Lieferbarkeit aller aktuellen Grafikkarten ist auf absehbare Zeit mau und selbst mit den schon angehobenen Herstellerpreisen hat der Marktpreis derzeit nicht viel zu tun. Wer aber nicht bis Ende des Jahres warten kann, der hat bei der RX 6700 XT zumindest realistische Aussichten auf dreistellige Euro-Preise.

Für so viel Geld liegt die Versuchung nahe, gleich zu einem übertakteten Modell zu greifen, damit sich der Aufpreis wenigstens in etwas Mehrleistung bemerkbar macht. Die Sapphire Radeon RX 6700 XT Nitro+ und die Powercolor Radeon RX 6700 XT Red Devil müssen in unserem Test beweisen, ob sie der smarte Weg sind oder sich Mehrleistung mit überproportional erhöhter Energieaufnahme und Lautstärke erkaufen. Ernsthafte Konkurrenz bietet AMD mit einem ausgewogenem Referenzmodell.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+