Menü

Abbyy FineReader 15: OCR-Software mit beeindruckender Texterkennung

Dank neuer Engine mit maschinell erlerntem Wissen kommt die OCR-Software Abbyy FineReader 15 selbst mit komplexen Dokumenten und Handyschnappschüssen zurecht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Die meisten aktuellen Texterkennungs-Programme (Optical Character Recognition, OCR) erkennen als Bilder gescannte Schrift praktisch fehlerfrei. Doch bei schwierigen Vorlagen bewährt sich die jüngste FineReader-Version weit besser als alle bisher in der Redaktion getesteten Kandidaten.

Im Startfenster bietet das Programm seine Dienste als PDF-Betrachter mit Editierfunktionen, als OCR-Editor und als Dateikonverter an; hier kann man auch Dokumente miteinander vergleichen. Unter "Optionen" stellt man unter anderem ein, wie die Software mit Eingabegeräten wie Scanner oder Kamera kommunizieren soll – mit der Bedienführung von Abbyy oder der des Scannerherstellers, mit Datenablage in einem Office-Dokument oder sofortiger Bearbeitung am Bildschirm.

Das Programmfenster des OCR-Editors gliedert sich in den Navigationsbereich, das Bild- und das Dokumentframe. Öffnet man eine Datei oder direkt die Ausgabe eines Scanners oder einer Kamera im OCR-Editor, erscheint die Vorlage als eine von womöglich mehreren Projektseiten im Bildframe. Alternativ legt der integrierte Screenshot-Reader einen wählbaren Ausschnitt der Desktop-Anzeige dort ab.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+