zurück zum Artikel

Smartes Türschloss von Abus im Test

|

Schlüssel verloren? Kein Problem. Ein vernetztes Schließsystem ermöglicht die Türöffnung per App oder NFC-Chip, der verlorene Schlüssel wird einfach gesperrt.

Das wAppLoxx-System von Abus besteht aus einem Gateway und per Funk angebundenen Schließzylindern, die den rein mechanischen Schließzylinder von Haus-, Nebentür oder Garagentor ersetzen. Abus bietet die Zylinder in unterschiedlichen Längen und mit verschiedenen Widerstandsklassen an – jeder mechatronische Zylinder ist ein per Hand zusammengesetztes Unikat. Die Schließanlage ist von Abus als "Errichtersystem" gedacht – soll also durch den Fachhandel installiert werden. Man bekommt entsprechende Starterkits aber auch direkt im Online-Handel. Sie lassen sich auch vom Laien mit ein paar Handgriffen nachträglich einbauen und konfigurieren.

Am WLX-Control-Gateway kann man bis zu 20 Zylinder und 150 Schlüssel anlernen. Die günstigere SE-Variante des Gateways ist mit einer kastrierten Firmware versehen, die maximal drei Zylinder und 15 Schlüssel verwaltet. An der Außenseite jedes Zylinders sitzt ein Drehknauf mit NFC-Reader. Er ist im Normalfall freigestellt und dreht bei Betätigung durch. Erst wenn der richtige Schlüssel vor dem Reader erkannt wird, sorgt ein Zapfen für die Mitnahme des Riegels und die Tür lässt sich öffnen. Einen Motor zum automatisierten Absperren der Tür gibt es nicht.

Die Batterie ist auf der Innenseite untergebracht. Da sie nur für die Bewegung des kleinen Sperrzapfens zuständig ist, hält sie je nach Nutzung gut zwei Jahre durch. Geht sie zur Neige, meldet sich der Zylinder bei der Öffnung mit unterschiedlichen Blink-Codes des integrierten LED-Kranzes und erhöht als nächste Alarmierungsstufe die Zeit zwischen Erkennung des Schlüssels und der Freigabe der Tür auf bis zu zehn Sekunden.


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4508264