Android-Smartphones OnePlus 8 Pro, Oppo Find X2 Pro & Xiaomi Mi 10 Pro im Test

Die neuen Top-Smartphones von OnePlus, Oppo und Xiaomi messen sich mit 5G, schnellen Displays und tollen Kameras mit Samsung & Co – das gilt auch für den Preis.

Lesezeit: 6 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
Inhaltsverzeichnis

Langgezogene, riesige Displays mit winzigem Guckloch für die Frontkamera vorne und mächtige Kamerapaletten hinten: Das ist das Rezept für High-End-Smartphones 2020. Da machen die Neulinge von OnePlus, Oppo und Xiaomi keine Ausnahme. Das OnePlus 8 Pro treibt es auf der Rückseite wahlweise bunt – mit knalligem Grün und Blau; wir hatten die schwarze Version im Test. Oppo verwendet beim Find X2 Pro für die Rückseite statt dem allgegenwärtigen Glas schickes Kunstleder. Xiaomis Mi 10 Pro wirkt im Vergleich etwas bieder.

Waren es im vergangenen Jahr vor allem die Kameras, über die sich die Smartphone-Hersteller zu profilieren versuchten, sind es in diesem Jahr auch die Displays. Mehr Hertz heißt die Devise. Das Xiaomi zeigt bis zu 90, OnePlus und Oppo bis zu 120 Bilder pro Sekunde – allerdings nur, wenn Inhalte in der entsprechenden Qualität vorliegen. Das ist ein Vorteil für jene, die viel am Smartphone spielen (sofern das Spiel für die höhere Wiederholfrequenz optimiert ist) oder die sich an ruckeligen Scrollbewegungen stören. Mit höherer Wiederholrate wirkt der Bildaufbau flüssiger, Schrift bleibt auch beim langsamen Scrollen scharf. Der Preis: eine rund 20 Prozent kürzere Akkulaufzeit. In vielen Fällen allerdings, beispielsweise bei Spielen und Streaming-Apps, deren Bildinhalte in geringerem Tempo aktualisiert werden, schalten die Geräte automatisch in den 60-Hz-Modus zurück.

Mit einer großen Display-Diagonale punkten die Geräte allesamt, dank 6,7 Zoll spielen Oppo und Xiaomi in der Liga des Samsung Galaxy S20+; das Panel des OnePlus ist noch einen Ticken größer (6,8 Zoll) – und wird seinerseits vom 6,9-Zoll-Screen des Samsung S20 Ultra (Test) übertroffen. Die OLEDs aller Geräte zeigen kräftige Farben und tiefe Kontraste; die Farbtemperatur lässt sich den eigenen Vorlieben anpassen. Im direkten Vergleich fällt die niedrigere Pixeldichte des Mi 10 Pro (388 dpi) gegenüber 8 Pro (514 dpi) und Find X2 Pro (519 dpi) bei kleineren Schriften auf, die letztgenannte Geräte schärfer, mit glatteren Kanten darstellen. Wer sich daran nicht stört, kann auch für 8 Pro und Find X2 Pro die geringere Full-HD-Auflösung wählen, um Akku zu sparen. Im Gegensatz zu den Samsung-S20-Smartphones ist die geringere Auflösung aber weder beim OnePlus noch beim Oppo Voraussetzung, um die höhere Bildwiederholrate von 120 Hz zu aktivieren. Auch bei direkter Sonneneinstrahlung sind alle Geräte noch gut ablesbar, sie erreichen bei 50 Prozent Weißanteil auf dem Schirm Werte von 800 cd/m2 und mehr.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+