Android-Smartphones Samsung Galaxy S20 FE und S20 FE 5G im Test

OLED-Bildschirm, Top-Pro­zessor, gute Akkulaufzeiten und das Ganze ab 540 Euro: Das taugen Samsungs preiswerte S20-­Modelle.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Jan Schüßler
Inhaltsverzeichnis

Ein gutes halbes Jahr nach den Top-Smartphones der Serie Galaxy S20 hat Samsung das S20 FE veröffentlicht. Größentechnisch eher ein S20+, pendelt es sich preislich etwas unterhalb des kompakteren S20 (ohne Plus) ein. Auffälligste Unterschiede sind eine einfachere Rückseite aus mattiertem Kunststoff statt aus Glas und die Verfügbarkeit knalliger Gehäusefarben wie Dunkelblau, Rot oder Orange. Der Bildschirm weist keine Krümmung an den Rändern auf, wie sie sonst bei den meisten Galaxy-S-Modellen üblich ist. Das "FE" steht für "Fan Edition", im Prinzip ist es aber der Nachfolger des Galaxy S10 Lite aus dem vergangenen Herbst. Dessen Konzept war ähnlich: großer Bildschirm ohne Krümmung, eine Kunststoffrückseite und etwas günstiger.

Außerdem weicht Samsung beim FE von seiner üblichen Prozessorbestückung ab. Normalerweise gibt es die meisten Galaxy-S-Modelle in den USA mit dem Spitzen-SoC von Qualcomm und in Europa und vielen anderen Regionen mit einem Exynos-SoC aus eigener Entwicklung. Beim S20 FE geht Samsung anders vor: In der 5G-Variante steckt der Snapdragon 865; die normale 4G-(LTE-)Version bekommt den Exynos 990. Der hat keinen allzu guten Ruf: Im Vergleich zum Snapdragon 865 gilt er als langsamer und stromhungriger, was zu schlechterer Akkulaufzeit und häufigerer Drosselung unter Dauerlast führt. Es liegt also nahe, die beiden Modelle zu vergleichen und die Unterschiede in Zahlen zu fassen, denn abgesehen vom SoC sind die beiden FEs absolut baugleich.

Die Hardware des FE ist gegenüber dem S20 an einigen Stellen abgespeckt. So hat das Display keine QHD+-Auflösung (1440p), sondern klassenübliches FullHD+ (1080p), doch der Unterschied ist ohnehin nur mit Adleraugen zu erkennen. Die Framerate von 120 Hertz hat Samsung zum Glück beibehalten; Scrollen und sonstige Animationen sehen extrem flüssig aus. Die Plastikrückseite ist einerseits weniger edel als der Glasrücken der teureren S20, andererseits wirkt der matte Kunststoff robuster und das Gerät liegt sicherer in der Hand.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+