MacBook Pro mit Apples M1-Prozessor im Test: Apple Silicon schlägt Intel

Das erste MacBook Pro mit M1-Chip zeigt sich dem Vorgänger mit Core-i5-Chip überlegen – wirft aber Fragen auf, die man vor der Anschaffung klären sollte.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 575 Beiträge

Nur äußerlich unterscheidet sich das MacBook Pro mit M1-Chip praktisch nicht vom Vorgänger.

Von
  • Johannes Schuster
Inhaltsverzeichnis

Im Juni hatte Apple es auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC angekündigt: Noch im Jahr 2020 wolle man erste Macs mit eigenem Prozessor herausbringen. Bereits im November war das erste Exemplar dann lieferbar: Für diesen Testbericht stand uns ein MacBook Pro 13" mit M1-Chip, 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD zur Verfügung (Preis: 1412 Euro). Zum Vergleich zogen wir ein MacBook Pro 13" mit 2 GHz schnellem Core-i5-Prozessor von Intel, 16 GByte RAM und 512 GByte SSD heran, das es weiterhin zu kaufen gibt (Preis: 2075 Euro).

Das Modell mit M1 sieht genauso aus wie der Vorgänger – bis auf eine kleine Weltkugel auf der fn-Taste. Als Farben stehen weiterhin Silber und Space-Grau zur Verfügung. Beim Einschalten ertönt wieder der klassische Mac-Dreiklang, den vermutlich viele Apple-Fans vermisst haben (bei anderen Macs kann man den Startton im Terminal reaktivieren).

Nur eine Taste der beleuchteten Magic-Tastatur mit Scherenmechanismus hat sich geändert. Geblieben ist die Touch Bar.

Apples ARM-Prozessoren sind bereits aus dem iPhone und iPad bekannt – zuletzt in Form des A14 Bionic (siehe auch iPhone 12, 12 Pro, 12 Pro Max und 12 mini: Apples 5G-Smartphones im Test). Im Vergleich zu den Smartphones und Tablets der Konkurrenz erzielen sie regelmäßig Performance-Rekorde.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+