Menü

Apples iPad Air 3 im Test

Das iPad Air 3 mischt Profi- und Consumer-Features zu einem moderaten Preis. Mac & i nennt Vor- und Nachteile sowie die Unterschiede zu den anderen iPads.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Inhaltsverzeichnis

Mit dem iPad Air hat Apple neben dem iPad, dem iPad mini und den beiden iPad Pros noch eine vierte Produktlinie eingeführt, die Elemente von anderen oder von älteren Modellen übernimmt und neu kombiniert. Damit füllt der Konzern die große preisliche Lücke zwischen dem Einsteiger-iPad (ab 350 Euro) und dem kleinsten Pro (ab 880 Euro). Das iPad Air 3 kostet ab 550 Euro und ist sozusagen das XR unter den iPads.

Das iPad Air 3 lässt sich aufgrund seiner Display-Größe gut von den anderen aktuellen Apple-Tablets unterscheiden und sieht dem iPad Pro 10,5" von 2017 auf den ersten Blick sehr ähnlich. Sogar die gleichen Apple-Tastaturen passen, weil auch der aus drei Punkten bestehende Smart Connector wieder an der gleichen Stelle sitzt.

Das iPad Air 3 bringt ebenfalls eine Kopfhörerbuchse, einen Lightning-Anschluss und einen Fingerabdrucksensor (Touch ID) mit. Hier unterscheidet es sich nicht vom iPad 6 und vom iPad mini 5. Die aktuellen iPad Pros bringen demgegenüber USB-C und die Gesichtserkennung (Face ID) mit, was die äußerlich auffälligen, schmalen Display-Ränder erlaubt.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+